AktivitätenBackpackingFernweh

Ein Jahr unterwegs – Die ersten Eindrücke von Annika und Timo

Süd-Ost-Asien Backpacking - Update

Am 3. Oktober startete das Abenteuer – rund zwei Wochen sind sie nun schon unterwegs. Unsere beiden Backpacker Annika und Timo. Ein ganzes Jahr lang wollen sie durch Süd-Ost-Asien touren. Mit dabei ein paar Testprodukte und jede Menge Neugier auf die kommenden Monate und ihre Erfahrungen. Auf be-outdoor.de und ihrem eigenen Reiseblog berichten sie, was sie erleben….

Ein Jahr Backpacking in Süd-Ost-Asien - Annika und Timo auf Tour
Ein Jahr Backpacking in Süd-Ost-Asien – Annika und Timo auf Tour

Hier ein kurzer Überblick, was bisher geschehen ist:

Süd-Ost-Asien Backpacking

Nach der Ankunft in Cochin hieß es hier zunächst einmal drei Tage akklimatisieren, frische Luft schnuppern und ankommen, bevor es dann in das große Abenteuer gehen sollte. Von dort ging es dann für vier Nächte nach Alapuzha (in den Backwaters) und weitere vier Nächte nach Kumily, bisher übrigens der absolute Favorit auf ihrer Reise. Nach weiteren drei Nächten, jeweils in Munnar und Madurai, sind sie nun seit dem 19.10. in Colombo (Sri Lanka). Geschlafen wird übrigens immer in Hotels und Homestays, die sie sich im Vorfeld gesucht und gebucht haben. Die Kosten pro Übernachtung liegen in der Regel bei rund 10 – 15 Euro für zwei Personen.

Ein Jahr Backpacking in Süd-Ost-Asien - Annika und Timo auf Tour
Ein Jahr Backpacking in Süd-Ost-Asien – Annika und Timo auf Tour

Gereist wird hauptsächlich mit den öffentlichen Bussen, bzw. größere Strecken mit dem Flieger.

Der erste Eindruck

„Wir waren sehr überrascht und zwar positiv überrascht! Wenn die Leute von Indien reden, dann heißt es immer, dass es dort viel Lärm geben soll, jede Menge Leute auf einem Haufen und ohne Ende Straßenverkehr. Wir waren von Kerrala allerdings sehr positiv überrascht! Der Linksverkehr ist natürlich sehr gewöhnungsbedürftig, es ist in der Tat auf den Straßen viel los und wird auch recht wild gefahren, aber da gewöhnt man sich eigentlich recht schnell dran. Die Leute sind alle sehr nett und freundlich und lächeln uns alle an.

Interessanter und teils recht lustig ist, dass viele Leute uns schon angesprochen haben, ob sie mit uns ein Selfie machen dürfen. Das liegt einerseits daran, dass Annika so blonde Haare hat und andererseits, dass ich so groß bin. Wir hatten zum Beispiel ein Erlebnis, da grasten auf einer Wiese, rund 100m entfernt von uns, fünf wilde Elefanten. Aber anstatt, dass die Leute diese fotografiert haben, haben sie mit uns Selfies gemacht…“, so die beiden Weltenbummler.

Ein Jahr Backpacking in Süd-Ost-Asien - Annika und Timo auf Tour
Ein Jahr Backpacking in Süd-Ost-Asien – Annika und Timo auf Tour

Warm – Feucht – Schwül

So lässt sich das Wetter eigentlich am Besten beschreiben. In der Regel knapp über 30 Grad, schwül-warm und rund 100% Luftfeuchtigkeit. Während die Inder das aber in Jeans und langen Klamotten recht gut aushalten, durften unsere beiden Backpacker in ihren Sportklamotten erstmal ordentlich schwitzen, bis sie sich ansatzweise aklimatisiert hatten. In den Bergen ist das etwas anders, dort ist es tagsüber zwar auch recht warm. Nachmittags setzt der Regen ein und die Sonne verabschiedet sich, dann werden Hose und Pulli ausgepackt, weil es doch recht kühl wird. Teils darf sich sogar unter eine warme Decke gekuschelt werden. Ein wahres Kontrastprogramm zur Küste, aber trotzdem wunderschön.

Und das Essen?

Das haben die zwei ein wenig schärfer erwartet und probieren sich munter durch alles durch und probieren alles, was sie nicht kennen. „Eigentlich haben wir das alles wesentlich schärfer erwartet, aber es gab bisher noch nichts, was man nicht essen konnte. Die Schärfe hält sich definitiv in Grenzen“. Besteck haben die Zwei übrigens schon länger nicht mehr benutzt, „Wir essen mittlerweile auf indische Art mit der Hand. In jedem Restaurant gibt es einen abgetrennten Bereich zum Händewaschen ohne Toiletten“. Auch wie man indisches Essen zubereitet haben sie schon gelernt, in einer Familie in Kumily, dazu aber mehr in einem separaten Bericht. Suppen wie in Deutschland gibt es übrigens nicht, diese sind eher etwas dickflüssiger und werden mit Brot oder Reis gereicht. Absolut lecker!

Spinnenalarm

Spinnen, Schlangen – die Tierwelt in Indien ist vielfältig. Wie in diesem Video, in dem sich auf dem Weg ins Hotel in Alapuzha auf Annika´s Kamera beim Fotografieren auf einmal eine große Spinnen niedergelassen hatte, während Timo nichtsahnend seinen Weg fortsetzt 😉 😉 😉

Budgetplanung

„Zunächst sind wir von einem Budget von maximal 30,- Euro pro Tag und pro Person ausgegangen“, so die beiden Backpacker via Whats App. Und ergänzen: „Aber bisher sind wir gut unter 20,- Euro täglich geblieben. Da wir aber auch noch ein paar Touren, Tauchgänge, etc. machen wollen, gehen wir derzeit von einem Monatsbudget von rund 800,- Euro, zzgl. der Flüge aus“.

Und wie sind die Zwei eigentlich auf dieses Reiseziel gekommen?

„Wir sind auf Indien gekommen, weil Annika gerne auf die Phlippinen fliegen wollte. Wir haben uns dann überlegt, ob wir nach dem Studium nicht zusammen verreisen wollen und dass wir – wenn wir schon rüber auf die Philippinen fliegen, wir doch noch ein paar Länder mehr mitnehmen könnten. Ja und so kamen dann nach und nach ein paar Länder zusammen. Unsere Ziele sind nun:

Indonesien, Malaysia, Thailand, Vietnam, Laos, Vietnam, Kambodscha und Myanmar.

Weitere Infos zu dieser Tour findet Ihr hier…
Süd-Ost-Asien Backing – Ein Jahr auf Tour…

Mehr zeigen

Petra Sobinger

petra.sobinger@be-outdoor.de

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Close