AktivitätenAktuellesApril 2018EventsMal was anderesNewsProduktnewsXtreme

Great Himalaya Trail – 1.504 Kilometer, 25 Tage, 4 Stunden und 24 Minuten

Ryan Sandes & Ryno Griesel stellen neuen Rekord auf

Der Internationale Athlet und hochdekorierte Ultraläufer des Salomon Teams, Ryan Sandes, nannte sein jüngstes Projekt das größte Abenteuer seines Lebens. Und, angesichts des Ausmaßes dieser Reise, kann man davon ausgehen, dass das eine Weile so bleibt.

Great Himalaya Trail

In genau 25 Tage, 4 Stunden und 24 Minuten bewältigten der Südafrikaner Sandes und sein Landsmann und Freund, Ryno Griesel, ebenfalls Salomon Ahtlet, den Great Himalaya Trail. Ihr Ziel war es, Andrew Porters 1.400 Kilometer lange GHT-Route durch den Himalaya von Hilsa nach Pashupatinagar in Nepal abzudecken und diese mit den Great Himalaya Trails High Route und der Lower Cultural Route zu kombinieren.

Am Ende legten die beiden Freunde die 1.504 Kilometer lange Strecke in Rekordzeit zurück und überboten die alte Marke um rund vier Tage. Sie starteten am 1. März und beendeten den Lauf am 25. März.

Extreme Wetterbedingungen – Spirit von Namaste

„Das war das größte Abenteuer meines Lebens, aber gleichzeitig eine unglaubliche Herausforderung Tag für Tag, vor allem mental,“ sagte Sandes am letzten Kontrollpunkt. „Es war schon immer mein Traum, einen der Great Himalaya Trails zu durchqueren.

Es gab unterwegs so viele unerwartete Höhen und Tiefen, aber ich bin so begeistert, dass wir weitergemacht und es geschafft haben. Neben meinem Sieg beim Western States 100 im letzten Jahr, war dies einer meiner größten sportlichen Erfolge!“

Das Abenteuer führte Sandes und Griesel durch stark mit Schnee bedeckte Berge und ließ sie extreme, für die Jahreszeit ungewöhnliche, Wetterbedingungen durchleben. Angefangen von abgefrorenen Fingern, über Bauchwanzen, Atembeschwerden und ein paar Nahtoderfahrungen durchlitten sie so einiges.

Eine weitere Herausforderung war, als sie herausfanden, dass die Strecke, die sie ursprünglich geplant hatten, in Wirklichkeit 200 Kilometer länger war als erwartet. Eine Konstante auf ihrer Route waren jedoch die unglaublich gastfreundlichen Nepalesen, die den Spirit von Namaste wirklich verinnerlichten und die beiden in ihren Häusern willkommen hießen.

Eisige Kälte

„Ich musste immer wieder meine Handschuhe ausziehen, um die Karten zu lesen. Die Kälte ließ meine Finger gefrieren, was schmerzhaft war,“ fügte Griesel hinzu. „Eines der Dörfer auf unserer Karte, wir hatten gehofft, dort eine Unterkunft zu bekommen, war völlig verlassen. Wenn wir in dieser Nacht nicht auf einen Mönch getroffen wären, der uns in seinem Kloster übernachten ließ, wären wir draußen erfroren.“

Das Salomon-Equipment

Aufgrund des unglaublich langen Weges auf unwegsamem Gelände, verwendete Sandes drei Arten von Salomon Laufschuhen, zwei von ihnen waren individuell an seine Fußform angepasst, der dritte war ein Testschuh mit einem speziellen Leisten. Außerdem verwendeten Sandes und Griesel den Salomon XA Alpin Trail Schuh. Griesel life den Salomon Sense Ride.

“Alle von Ryan verwendeten Trail-Running-Schuhe sind Prototypen mit spezifischem Unterbau, die für den Langstreckenlauf entwickelt wurden,” sagte Patrick Leick, Salomons Athleten Manager für den Bereich Footwear.

Ausrüstung für den Great Himalaya Trail

Was benötigt man noch, um ein 25-tägiges Abenteuer durch den Himalaya zu bestreiten?
“Wir hatten drei Gepäckstationen auf der gesamten Strecke, folglich hatte ich drei komplette Ausrüstungsätze”, sagte Ryan. Seine Ausrüstung ist im Folgenden aufgelistet:

  • S/LAB Peak 20 bag mit einem Taillengurt
  • S/LAB Shorts mit individuell angepassten Slips
  • S Lab Sense T-Shirt, Fast Wing T-Shirt und ein Prototyp Salomon T-Shirt
  • Lange Salomon Tight
  • S/LAB X Alp Jacke (wasserdicht)
  • Salomon Down Jacket (waterproof)
  • Primo Warm LS Baselayer und weitere Salomon Baselayer
  • Bonati Hose
  • Sturmhaube und ein Buff
  • Lightweight Salomon Lauf-Handschuhe und sehr warme Ski-Handschuhe

“Ich hatte auch einige Midlayer dabei, habe sie aber nie benutzt,” sagte Sandes. “Mein Lieblingsteil der Ausrüstung war die Daunenjacke!”

“Die Nepalesen waren unglaublich!”, fügte er hinzu. “Wir haben spät in der Nacht an ihren Türen geklopft, zwei sehr, sehr dreckige Südafrikaner, die kaum Nepalesisch sprechen und sie haben uns nicht nur ohne Bedenken in ihren Häusern willkommen geheißen, sondern sie haben uns auch ihre Betten gegeben und selbst bei den Nachbarn geschlafen, damit wir eine Unterkunft hatten”, ergänzt Sandes begeistert.

Text: Citybeam Kommunikation
Bild: © Dean Leslie The Wandering Fever/ Red Bull Content Pool

Schlagwörter
Mehr zeigen

Petra Sobinger

petra.sobinger@be-outdoor.de

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Close