AktuellesApril 2019NewsNews rund um unsere HundeReise- und AusflugszieleSpezialSyltVier Beine

Hundespaziergang um die Südspitze von Sylt

Eine Nase voll Sand - Immer Richtung Süden

Um einen Spaziergang zur Südspitzenumwanderung in Hörnum auf Sylt zu beginnen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Wir empfehlen an dem Parkplatz P1 zu starten. Der ist kostenfrei und bietet Platz für circa einhundert Autos. Aus Richtung Westerland kommend, biegt man links in den Berliner Ring ab (gegenüber dem neuen Gebäude der „Freiwilligen Feuerwehr Hörnum“). Keine dreißig Meter auf der rechten Seite befindet sich der Parkplatz. Wer nicht mit dem Auto kommt, steigt an der Bushaltestelle „Hörnum Steintal“ aus. Die Haltestelle befindet sich kurz vor der „Freiwilligen Feuerwehr“. Der Bus kommt alle zwanzig Minuten von Westerland.

Der Parkplatz ist eine Sackgasse. Man muss bis zum Ende gehen und dann nach rechts auf dem Fußweg bis zur Straße laufen. Alternativ kann man auch von der Bushaltestelle an der Straße entlang gehen, bis auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Dünenweg mit dem Hinweisschild „Hundestrand“ erscheint.

Hasenalarm

Gleich zu Beginn des Dünenweges stehen ein Mülleimer und ein Tütenspender, der immer gut gefüllt ist. Dies ist im Übrigen für diese Wanderung der einzige Tütenspender, bis wir am Ende der Wanderung am Hafen ankommen. Der Dünenweg ist mit Kieselsteinen bestückt und verläuft ziemlich gerade. Abrufbare Hunde können auf diesem Wege bereits abgeleint laufen, müssen aber auf dem Weg bleiben, da im Naturschutzgebiet Hasen leben. Am Ende des Weges erreicht man eine Holztreppe, die über die letzte Düne führt. Dann steht man am Strandübergang Nr. 78. Bis hierher muss man mit insgesamt fünf bis zehn Gehminuten rechnen, je nachdem, von wo aus man startet.

Tetrapoden zum Anfassen

Das Betreten des Strandes ist für Gästekarteninhaber kostenfrei. Alle anderen zahlen einen Obolus (2013: 3,50 Euro). Vom Kontrollhäuschen geht es linker Hand über den Hörnumer Hauptstrand. Mit angeleintem Hund darf an der Wasserkante entlang gelaufen werden. Der Hauptstrand geht zunächst über in einen hundefreien FKK-Strand und ab der Strandsauna weiter in einen FKK-Hundestrand. Ab hier darf der Hund abgeleint laufen. Unser Weg führt uns im weiteren Verlauf an den imposanten sogenannten Tetrapoden vorbei. Tetrapoden sind circa sechs Tonnen schwere, vierarmige Bauwerke aus Beton, die als Wellenbrecher im Küstenschutz eingesetzt werden.

Naturgewalten

Im weiteren Verlauf erkennt man die markante Silhouette der Küstenlinie, die uns jedes Jahr aufs Neue die starken Witterungseinflüsse auf die Insel bewusst macht. Jedes Jahr werden Unmengen an Sand vom Strand weggespült und die Kraft der Wellen greift die Dünen an. Mittlerweile lässt sich daher die Wanderung um die Südspitze von Sylt trockenen Fußes nur noch während der Ebbe durchführen. Außerdem schauen aus dem Sand teilweise alte Mauerreste von zerstörten Gebäuden heraus. Würde man hier bei Flut hergehen, bestünde zusätzlich die Gefahr, dass die scharfkantigen Steine zur Verletzungsgefahr von Mensch und Hund werden könnten.

Den südlichsten Punkt erkennt man an den zwei unterschiedlichen, sich treffenden Strömungen. Da die starken Strömungen unberechenbar und somit gefährlich sind, herrscht dort absolutes Badeverbot. Für Robben müssen diese Strömungen wie eine Karusselfahrt sein, denn sie genießen sichtlich das Spiel mit den Strömungen. Deshalb lohnt es sich, eine Pause einzuplanen und ein wenig an der Südspitze zu verweilen. Wir haben schon einige Zeit damit verbracht dem Spiel der Robben zuzuschauen. Auch Schweinswale konnten wir mit dem Fernglas bereits diverse Male beobachten.

Von der Südspitze läuft man nun auf der Ostseite der Insel weiter. Da ist das Wasser ruhiger und der Wind weniger stark. Der Hafen ist schon von Weitem sichtbar. Nach der Katamaran-Segelschule erreicht man in der Nähe des Leuchtturmes das Restaurant und den Kiosk „Südkap“ mit einem kostenpflichtigen WC. Am Restaurant steht immer ein Napf mit frischem Trinkwasser für Hunde bereit. Ab hier beginnt wieder die Leinenpflicht.

Frischwasser und Tüten mitnehmen

Bis hierher dauerte unsere Wanderung circa eine Stunde (ohne Pause). Die Mitnahme von Wasser für den Hund ist zwingend notwendig, da es zwischendurch keinerlei Möglichkeiten gibt Frischwasser zu bekommen und der Hund dem Salzwasser, dem Wind und der Sonne ausgesetzt ist. Von hier aus gehen wir die Promenade entlang, bis zu einem umzäunten Bereich weiter. Dort finden wir die ersten Tütenspender. In dem umzäunten Bereich stand früher der Fähranleger für die ersten Schiffe, die um 1900 an Sylt anlegten. An diesem Punkt gehen alle, die zum Parkplatz P1 wollen, nach links in die Strandstraße, um dann über die Rantumer Straße, vorbei an den Geschäften, zum Parkplatz zu gelangen. Dieser Fußmarsch dauert circa fünfzehn bis zwanzig Minuten.

Diejenigen, die mit dem Bus in Richtung Westerland fahren, laufen die Promenade bis zum Ende entlang und finden linker Hand an der Wendeschleife die Haltestelle.

Fazit

Sehr schöner, entspannender Strandspaziergang ohne Leine für uns und unseren Hund. Erschreckend sind die imposanten Spuren der Naturgewalten.

Schlagwörter
Mehr zeigen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Close