AktuellesBe Outdoor testetCampingDeutschlandHikingJuli 2020NewsOutdoor-NahrungSommerUncategorizedWandern & Trekking

Produkttest: Trek’n Eat Outdoornahrung

Die optimale Nahrung für Langstreckenwanderer

Auf unserer Wanderung auf dem Müritz Nationalpark Weg – 175km durch die Mecklenburgische Seenplatte – haben wir Essensprodukte von Trek’n Eat (Katadyn Group) getestet. Neben mehreren Hauptmahlzeiten zählen dazu auch die Trekkingkekse und unser neuer Favorit „Peronin“ für einen schnell zubereiteten, nahrhaften Snack am Nachmittag.

Das Prinzip der Gefriertrocknung

Das bei Trek’n Eat verwendete Prinzip der Gefriertrocknung ist genial für alle Outdoorfans, die auf ihr Gewicht im Rucksack achten. Hier werden die Lebensmittel zuerst schockgefroren. Anschließend entzieht man ihnen im Vakuum unter Zufuhr von Wärme das Wasser. Dabei verdampft das Wasser und man erhält als Endprodukt die getrocknete Mahlzeit, der man nur noch kochendes Wasser hinzufügen muss. Diese ist besonders lange haltbar, leicht zuzubereiten und behält zahlreiche wichtige Nährstoffe.

Die 4 verschiedenen getesteten vegetarischen Hauptgerichte haben uns ausnahmslos alle sehr gut geschmeckt! Wir waren begeistert, wieviel Geschmack man aus gefriergetrockneter Nahrung „zaubern“ kann. Alle Hauptgerichte sind in einer speziellen Verpackung, die man nur aufreißen muss, heißes Wasser hinzufügt, verrührt und wieder verschließt. Nach etwa 10 Minuten ist das Essen genussfertig.

1. Hauptgericht: Trek’n Eat Gartengemüse – Sojarisotto

Trek’n Eat – Gartengemüse – Sojarisotto am Bornsee

Müssten wir unseren Favoriten küren, wäre es vermutlich dieses Gericht. Das vegetarische Risotto war eine tolle Hauptmahlzeit (160g). So war die Kombination aus dem „schlotzigen“ Risotto mit dem knackigen Gemüse, wie Karotten, Lauch und Sellerie eine tolle Kombination. Die Sojabohne bietet dabei ein besonders hochwertiges Eiweiss (22g).

2. Hauptgericht: Vegetarische Bolognese

Trek’n Eat – Nudeln in vegetarischer Bolognese am Bornsee

Ein Klassiker aller Nudelgerichte und auch sehr beliebt in der Outdoor-Küche. Das Gericht ist einfach, jedoch total lecker. Es spendet über 670 Kilokalorien (180g) und hat dabei einen besonders hohen Anteil an Eiweiss (21g).

3. Hauptgericht: Chana Masala

Trek’n Eat – Chana Masala am Großen Fürstenseer See

Der Klassiker aus Indien/Pakistan besteht zum größten Teil aus Kichererbsen. Es hat eine tolle indische Würze und liefert uns durch den hohen Kichererbsenanteil viele Eiweiße (9,4g) und 610,2 Kilokalorien pro Mahlzeit, die uns wieder neue Kraft gaben.

4. Hauptgericht: Quinoa – Mexikanische Art

Trek’n Eat – Quinoa (mexikanische Art) am Großen Fürstenseer See

Ein super Gericht mit einer tollen Konsistenz. Zudem beinhaltet es reichlich Gemüse, wie Kidneybohnen und Mais. Die Würzung war sehr lecker und der Koriander hat den Geschmack gut abgerundet. Persönlich hätten wir uns etwas mehr „mexikanische Schärfe“ gewünscht, aber das ist auch Geschmackssache. Pro Mahlzeit (140g) erhält man hier fast 600 Kilokalorien und einen ausgewogenen Anteil an Eiweiß (15g) und Fett (30g).

Trek’n Eat Peronin

Trek’n Eat – Peronin

Das Peronin (Vanillegeschmack) war etwas ganz Neues für uns. Während wir bisher üblicherweise feste Nahrung als Energielieferanten bevorzugten, gefällt uns die Peroninvariante ebenfalls sehr gut! Hierfür mischt man etwa 100g Peronin mit circa 400ml Wasser (oder Milch). Anschließend verrührt man es bzw. schüttelt den Inhalt in einer Flasche und trinkt es wie einen Eiweißshake. Dabei spendet der Peronin-Shake 430 Kilokalorien und enthält wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Fette, Proteine und Kohlenhydrate. Somit besteht auch im Vergleich zu den anderen Hauptspeisen kein Kalorienverlust. Dadurch, dass die verschiedenen Bestandteile von Peronin direkt von den entsprechenden Magenbereichen aufgenommen werden, ist keine vorherige Aufspaltung notwendig. Wir haben das Peronin bewusst für die Tage aufbewahrt, an denen die Füße etwas schwerer waren und der Rucksack an den Schultern besonders gedrückt hat, da es sekundenschnell zuzubereiten ist und man ohne unangenehmes Sättigungsgefühl schnell und mit neuer Energie weiterwandern kann.

Geschmacklich hat uns der „Shake“ ebenfalls gut geschmeckt. Wir können uns vorstellen, dass es mit Milch noch besser geschmeckt hätte, aber die lässt sich nicht so leicht auf eine Wanderung mitnehmen.

Trek’n Eat Trekking Kekse

Trek’n Eat – Trekking Kekse am Langhäger See

Die Kekse waren perfekt für den kleinen Hunger zwischendurch. Man kann sie wie Cracker einfach zwischendurch essen oder, wie wir es gerne gemacht haben, mit Erdnussbutter bestreichen. Die Packung mit 12 Keksen (125g) spendet so 541 Kilokalorien, davon etwa 11g Eiweiss und 14g Fett und war ein guter Energielieferant bei einer entspannten Pause am Langhägersee.

Fazit

Uns haben tatsächlich alle getesteten Produkte ausnahmslos sehr gut geschmeckt. Bei den Hauptgerichten fanden wir neben dem Geschmack besonders angenehm, dass die Portionen im Vergleich zu manch anderen Outdooressen-Herstellern eher groß bemessen sind und alle ein Füllgewicht von 100g überschreiten. Auch die einfachen Trekking Kekse können wir weiterempfehlen. Begeistert waren wir vom Peronin, das super einfach, ohne Kocher und in wenigen Sekunden zuzubereiten ist und viel und schnell Energie liefert.

Weitere Informationen über Trek’n Eat findet ihr hier…

Werbehinweis

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Trek’n Eat. Das vorgestellte Produkt wurde uns für einen Produkttest kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Schlagwörter
Mehr zeigen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren
Close
Back to top button
Close
Close