AktuellesFrühlingMärz 2020News

Osterbräuche aus St. Johann in Tirol für zu Hause:

Poimbesei selber binden, Ostereier traditionell färben und Eierpecken

Auch wenn der Osterurlaub in der Ferne ausfällt, lässt sich das Osterfest doch auch prima daheim feiern. Viele Länder, Regionen und einzelne Orte haben ihre ganz besonderen Bräuche. Wie zum Beispiel St. Johann in Tirol. Vielleicht auch eine tolle Idee, diese daheim nachzubasteln?

Wie zum Beispiel die „Poimbesei“ nach altem Brauch zu binden, um das Zuhause und die Familie zu beschützen. Besonders zur Osterzeit gibt es in ganz Tirol vielfältige Bräuche, meistens mit kleinen Variationen in den einzelnen Orten. Es ist ein uralter Brauch in vielen Tiroler Familien, so auch bei Familie Unterrainer vom Berghof in Erpfendorf.

(c)Claudia Egger Palmbesen binden
(c)Claudia Egger Palmbesen binden

Das Poimbesei

(Palmbesen) binden. Traditionell beteiligt sich die ganze Familie an dem vorösterlichen Brauchtum, die Technik des Bindens wird von Generation zu Generation weitergegeben.
Die Zusammensetzung des Poimbeseis variiert in Tirol bzw. in ganz Österreich. In St. Johann werden traditionell Palmkatzln (Weidekätzchen), Buxbaum und Segenbaum (Kriechwacholder) gebunden. Erwin Unterrainer hat folgende Tipps für Anfänger: „Es geht nicht um die exakte Bindetechnik bzw. können auch andere grüne Zweige und Blätter in den Besen eingebunden werden – es kommt darauf an, den Brauch gemeinsam mit der Familie wieder zum Leben zu erwecken.“
Traditionell werden die Poimbesei am Palmsonntag geweiht und bleiben dann bis zum nächsten Osterfest im Haus – im Herrgottswinkel. Denn so lange soll es das Zuhause und die Familie beschützen.

(c)Claudia Egger Palmbesen binden
(c)Claudia Egger Palmbesen binden

Eierfärben mit Zwiebelschalen, Blumen und Gräsern

Gerade jetzt verbringt die Familie viel Zeit zusammen. Ein idealer Zeitpunkt also, um gemeinsam Osterbräuche ganz traditionell anzugehen. Beispielsweise, in dem man Eier selber färbt.

In St. Johann in Tirol macht man das traditionell mit Zwiebelschalen, Blumen und Gräsern, die der Garten oder die Natur am Wegesrand gerade so hergeben. Aus dünnem Stoff schneidet man Quadrate, legt darauf die Zwiebelschalen, Gräser und Blumen und legt schließlich darauf das Ei. Das Ei wird vorsichtig eingewickelt. Mit einer Schnur wird das kleine Paket verschnürt und anschließend für 10 Minuten gekocht. Ein Schuss Essig im Wasser hilft übrigens, dass die Farbe der Eier intensiver wird. Pakete auspacken und einfach über die individuell gestalteten Eier freuen.

Eierpecken – nichts für Weicheier

So schön die gefärbten Eier auch sind, sie haben noch einen harten Job vor sich, wenn sie in Tirol auf den festlich geschmückten Ostertisch kommen. Traditionell treten dann alle Familienmitglieder im Eierpecken an. Das heißt, jeder sucht sich für den Wettkampf ein besonders schönes Ei aus.
Und dann geht es los, denn Eierpecken heißt: Jeweils zwei Mitspieler versuchen, mit der Spitze des Ostereis jenes des Gegners zu beschädigen. Wessen Ei in den diversen Eierpeck-Runden unversehrt bleibt, gewinnt.

Mit diesen drei Bräuchen wird Ostern auch in einer Zeit, in der das Reisen nicht möglich ist, zu einem bunteren Fest – mit einer kleinen Erinnerung an St. Johann in Tirol.
www.kitzalps.cc

Mehr zeigen

Petra Sobinger

petra.sobinger@be-outdoor.de

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Close