AktivitätenAktuellesEventkalenderNewsÖsterreichReise- und AusflugszieleSki Alpin & SnowboardUnsere LieblingsreisezieleWinterZauchensee

Skiparadies Zauchensee – 40 Jahre Weltcuprennen

Vom 11. - 12. Januar 2020 im Skiparadies Zauchensee

2020 ist für das Skiparadies Zauchensee ein Jubiläumsjahr – Denn: vom 11.- 12. Januar 2020 gastiert der Alpine Skiweltcup wieder im Skiparadies Zauchensee. An beiden Tage dürfen sich die Zuschauer wieder auf hochkarätige Wettbewerbe freuen.

Und zwar mit der Abfahrt am Samstag und der Alpinen Kombination am Sonntag. Außerdem gibt es natürlich im Jubiläumsjahr „40 Jahre Weltcuprennen in Zauchensee“ ein spannendes Rahmenprogramm mit jeder Menge Top-Events. Ebenfalls absolut top für die Fans und einmalig: Die Zuschauer kommen direkt von der Tauernautobahn bequem zu den Pisten und zum Rennen.

Zauchensee – Eine der anspruchsvollsten Abfahrtsstrecken im Weltcup

Seit 1990 werden die Rennen auf der heutigen Weltcupstrecke vom Gamskogel durch das Kälberloch bis hinunter zur Weltcuparena ausgetragen. Im Jahr 2002 wurde für das schon erwähnte Finale des Weltcups die Abfahrt verlängert: Im oberen Teil wurde die Strecke ausgebaut und der Herren-Start auf den Gamskogel hinauf verlegt. Seit 2007 starten auch die Damen bei den Abfahrtsrennen von ganz oben. Damit wurde die Weltcupstrecke in Zauchensee zu einer der spektakulärsten und technisch anspruchsvollsten Damen-Abfahrten im alpinen Skiweltcup.

(c)Skiparadies Zauchensee - Weltcup
(c)Skiparadies Zauchensee – Weltcup

Die Läuferinnen beschleunigen auf dem extrem steilen Starthang in fünf Sekunden auf über 100 km/h. Es folgen weite Sätze beim Hot Air, beim Jägersprung und am Kälberloch, was den Rennläuferinnen viel Kraft und Konzentration abverlangt. Zeit zum Verschnaufen bleibt nicht, denn es folgt der technisch anspruchsvolle und sehr kurvige Streckenabschnitt Kälberloch. Danach geht’s ins Wasserschloss und in eine starke Kompression. Im letzten Drittel der Strecke brennen die Muskeln und in der Schmalzleiten zeigt sich, wer noch „Schmalz“ in den Beinen hat. Auf dem langen Zielschuss erreichen die Skidamen dann noch einmal Geschwindigkeiten von über 100 km/h. Die rund 1:50 Minuten lange Abfahrt endet mit einem weiten Zielsprung im Auslauf vor der Weltcuparena Zauchensee.

(c)Skiparadies Zauchensee - Weltcup
(c)Skiparadies Zauchensee – Weltcup

Spannende Rennen, starke Side-Events

Die beiden Wettbewerbe finden am Samstag und am Sonntag statt. Das Programm beginnt jedoch bereits am Donnerstag mit dem ersten Training für die Abfahrt. Am Freitag folgen dann vormittags das zweite Abfahrtstraining und abends um 19 Uhr am Marktplatz in Altenmarkt die Startnummernauswahl für die Top-Fahrerinnen mit anschließender Weltcupparty.

Genug gute Gründe also, bereits vorab in die Weltcupstimmung einzutauchen und diese prickelnde Atmosphäre zu genießen. Der Samstag schließlich steht ganz im Zeichen der Abfahrt mit dem Rennen ab 11.45 Uhr und der Siegerehrung um 19 Uhr auf dem Marktplatz in Altenmarkt inklusive Startnummernauswahl für die Kombination und anschließender Weltcupparty. Spannend wird es auch am Sonntag, wenn die Alpine Kombination mit einem Super-G und dem Slalom auf dem Programm steht. Die Siegerehrung gibt es dann direkt im Anschluss im Zielbereich.

(c)Zauchensee Liftgesellschaft
(c)Zauchensee Liftgesellschaft

40 Jahre Weltcup-Geschichte. Ein Insider erzählt

Er kennt die Piste und die Rennen wie seine Westentasche. Und er hat alles hautnah erlebt. Heinz Stohl war früher erfolgreicher Trainer auf der ganzen Welt und lange Jahre Streckenchef bei den Weltcuprennen in Zauchensee und kann einiges darüber erzählen, wie sich die Rennen in den 40 Jahren verändert haben. „Ganz am Anfang ging das Rennen ja auf der Ostabfahrt runter. Für das Weltcupfinale 2002 wurde die Strecke mit einer Schikane und einem Sprung erweitert und der Startschuss nach oben verlegt.“ Der spektakuläre Steilhang am Start hat heute Kultstatus.

Skiparadies Zauchensee Flachauwinkl Panoramakarte

Das Ziel war in den Anfangsjahren noch direkt am Parkplatz. Für den Bau der Weltcuparena wurde die Streckenführung etwas verlegt. Geblieben ist aber der eindrucksvolle Zielschuss. „Es gibt nur wenige Hochgeschwindigkeitsrennen, bei denen die Zuschauer im Ziel von den Tribünen einen so langen und intensiven Blick auf die Piste haben, von der Einfahrt Schmalzleiten über den Zielsprung hinein ins Ziel“, sagt Heinz Stohl.

Zauchensee (c)Zauchensee
Zauchensee (c)Zauchensee

Wo die besten Plätze zum Zuschauen sind. Tipps von einer Skilegende

Die Kombination Weltcup und Zauchensee repräsentiert wohl niemand besser als Michael Walchhofer, Abfahrtsweltmeister, Hotelier und neuerdings auch Präsident des Organisationskomitees der Weltcuprennen in Zauchensee. Deshalb ist er auch der ideale Experte für Tipps zu den besten Plätzen zum Zuschauen beim Abfahrtsrennen. Sein Favorit ist die neue, vergrößerte Tribüne im Ziel. „Dort siehst du nicht nur den Zielschuss, du kannst auch das gesamte Rennen auf der Videowall verfolgen und erlebst die Stimmung hautnah.“

Ähnlich eindrucksvoll ist für ihn der Platz bei der Gamskogelhütte oben auf 1900 Metern Höhe. „Da bekommst du den oberen Teil live mit und hast auch eine Videowall und bist somit beim Rennen vom Start bis ins Ziel dabei.“ Für Zuschauer, die mit Ski unterwegs sind, hat er noch einen speziellen Vorschlag: „Der obere Bereich des Zielhangs bei der Schmalzleiten, wo die Rennläuferinnen vom Kälberloch rauskommen, ist mit Ski gut erreichbar und bietet einen eindrucksvollen Überblick über die wohl anspruchsvollste Damenabfahrt des Weltcups.“

K800_2017_Zauchensee_Winter_13_OPP
Skiparadies Zauchensee

So geht es ganz schnell und bequem zu den Rennen

Zu den besonderen Qualitäten des Skigebiets im Herzen des Salzburger Landes gehört auch, dass es sehr gut erreichbar ist. Neben der klassischen Anreise über Altenmarkt bis zur Weltcuparena auf 1300 Metern Höhe gibt es noch eine verlockende Alternative. Von der Ausfahrt Flachauwinkl auf der Tauernautobahn A10 sind es nur 700 Meter bis zum Eingang der Tal- und Servicestation Highport.

Dort kommt man in rund acht Minuten mit den Seilbahnen Highliner I und II direkt ins Skigebiet und ganz nah zu den Rennen. Nicht nur wegen der 40 Jahre Skiweltcup ist Zauchensee ein alpiner Klassiker. Das schneesichere Gebiet mit seinen 44 Pistenkilometern und 15 Liftanlagen hat seit vielen Jahren einen exzellenten Ruf mit seinen betont sportlichen Qualitäten. Für die Experten von www.skiresort.de gehört es zu den führenden Skigebieten bis 60 Pistenkilometern. Viele gute Gründe nicht nur als Zuschauer nach Zauchensee zu kommen.

Skiparadies Zauchensee – Rückblick Wintersaison 2018/2019

Skiparadies Zauchensee: G’scheit Skifahren – G’scheit Spaß haben…
Red Bull im Skiparadies Zauchensee – Freeskiing, Racing, Freestyle…
Zauchensee Skiparadies – Skifahren mit Fun…
Zauchensee – Made My Day…
Skiparadies Zauchensee – Der höchste Bauernmarkt der Alpen…

Schlagwörter
Mehr zeigen

Petra Sobinger

petra.sobinger@be-outdoor.de

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Close