AktuellesBe Outdoor testetMärz 2020NewsProdukttests - AusrüstungProdukttests - Für Erwachsene

Produkttest: Osprey Kamber 16

Der vielfältige Ski- und Snowboardrucksack

Während unserer Saisonarbeit im Skigebiet Davos/Klosters (Schweiz) hatten wir zur Vorbereitung auf den Pacific Crest Trail – 4277km zu Fuß von Mexiko nach Kanada (aktuell unklar wegen Corona-Virus) – die Möglichkeit, den Ski- und Snowboard-Tourenrucksack Kamber 16 von Osprey zu testen. Obwohl die Skisaison aufgrund der aktuellen Corona-Epidemie am 13.03.2020 frühzeitig beendet wurde und wir uns aktuell wieder in Deutschland befinden, hatten wir einige Monate Zeit den Rucksack intensiv zu testen!

Kamber 16 von Osprey - Taalabfahrt nach Davos
Kamber 16 von Osprey – Taalabfahrt nach Davos

Kurze Beschreibung

Der Kamber 16 wurde speziell für die harten Konditionen am Berg und im Schnee konzipiert. Es gibt ihn in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichem Füllvermögen. Kamber 16, also 16 Liter, ist der Kleinste der Reihe.

Die anderen Kamber-Rucksäcke haben ein Volumen von 22, 32 oder 42 Liter. Er bietet ein Maximum an Komfort und Sicherheit und ist mit zahlreichen technischen Features ausgestattet. In ihm stecken fast 50 Jahre Osprey-Erfahrung mit einer unglaublichen Liebe zum Detail. So lässt sich alles für einen Skitag oder eine Schneeschuhwanderung einfach und sicher verstauen.

Osprey Kamber 16 - Mittagspause auf der Blockhütte Erezsäss
Osprey Kamber 16 – Mittagspause auf der Blockhütte Erezsäss

Verarbeitung und Details

Bei einem Gewicht von 880 g bietet der Rucksack ein detailliertes Rucksacksystem und eine hochwertige Verarbeitung. Das Außenmaterial ist aus fast ausschließlich aus 420HD Nylon Packcloth hergestellt und besitzt zudem eine abriebfeste PU Textur an der Vorderseite.

Trotz des “geringen“ Füllvermögens von 16 Litern, sorgt eine intelligente Aufteilung mit mehreren Reißverschlussfächern für eine optimale Nutzung, die einfach praktisch ist. So konnten wir immer alles verstauen, was man für einen Tag am Berg benötigt, und gleichzeitig war es schnell und einfach zur Hand.

An dem Taschenkonzept merkt man, dass es sich um einen echten Ski- und Snowboardrucksack handelt, in dem man alles unterbringen kann. Er besitzt von außen drei Reißverschlüsse. Der erste öffnet das Hauptfach des Rucksacks. Hier ist u.a. ein Fach für die Trinkblase, welches auch als Laptopfach verwendet werden könnte. Zudem befindet sich hier ein kleines Fach, welches z.B. für Kreditkarten oder Geld genutzt werden kann.

Das zweite Fach ist mit einem dünnen Fleece ausgestattet und eignet sich optimal als Brillenfach. Auch dieses Brillenfach aus Microfleece wurde von uns, gerade im Januar für die Sonnenbrille, rege genutzt. Weitere Staumöglichkeiten für Kleinigkeiten, wie Lippenbalsam, Sonnenmilch, Stifte uvm. sind durch dieses Fach gegeben.

Durch einen gut verdeckten und geschützten Reißverschluss lässt sich von außen ein hieran angrenzendes zusätzliches kleines Fach öffnen.

Kamber 16 - unterwegs auf der Piste
Kamber 16 – unterwegs auf der Piste

Zur Vorbereitung für den PCT haben wir nicht selten kleine Touren mit dem Snowboard auf dem Rücken gemacht. Hierbei haben sich die speziellen Befestigungsschnallen für Skier oder Snowboard als sehr praktisch erwiesen. Mit Hilfe dieser konnten wir das Snowboard sowohl hochkant als auch quer auf dem Rucksack befestigen. Wir bevorzugten jedoch die vertikale Anbringung.

Passform und Tragekomfort

Neben den Kambermodellen, bei denen die kompressionsgeformte und schneeabweisende Rückenplatte vorwiegend für Männer konzipiert ist, hat Osprey die entsprechende Modellreihe Kresta (14, 20, 30 oder 40 Liter) für Frauen entwickelt.

Genau diese Rückenplatte fiel uns gleich auf. Dabei wird bei diesem Skirucksack ein anderes System verwendet als beispielsweise bei einem Wanderrucksack, welcher stärker belüftet ist und nicht so eng am Körper liegt. Beim Kamber passt sich die Rückenplatte leicht der eigenen Rückenform an und ist bequem gepolstert. Seine bequeme eng am Körper anliegende Passform führt dazu, dass man das Gefühl hat gar keinen Rucksack zu tragen. Das erwies sich gerade beim Snowboarden als sehr angenehm. So wurden wir nicht ausgebremst und unsere Beweglichkeit war garantiert.

Die Hüft- und Brustschnallen (mit Signalpfeife) sind auch mit Handschuhen leicht zu öffnen und zu schließen, entlasten den Rücken und verteilen das Gewicht optimal.

Kamber 16 von Osprey mit besonderer Rückenplattester
Kamber 16 von Osprey mit besonderer Rückenplatte

All mighty guarantee

Osprey ist (und wir sind es auch) überzeugt von der Qualität der Produkte und stattet alle Artikel mit der „all mighty guarantee“ aus. Das bedeutet, dass, auch im Sinne des Umweltschutzes, alle Produkte, bei denen ein Defekt vorliegt, kostenlos repariert oder ersetzt werden.

Fazit

Der Kamber 16 war in den drei Monaten in der Schweiz unser ständiger Begleiter und das aus gutem Grund beziehungsweise guten Gründen! Der kleine Rucksack besitzt zahlreiche Details, Taschen und Reißverschlüsse, sodass sich bei lediglich 16 L „Stauraum“ sehr viele Utensilien verstauen lassen, ohne beschädigt zu werden.

Der Tragekomfort ist enorm hoch und der Rucksack liegt angenehm eng am Körper und stört nicht beim Snowboarden. Auch seine Robustheit hat uns definitiv überzeugt. Die rege Nutzung, teilweise unter extremeren Bedingungen, und die Belastungsproben haben kaum eine Gebrauchsspur hinterlassen.

Wieder einmal hat Osprey bewiesen, dass ihre Produkte auf ganzer Breite überzeugen und wir können den Kamber als Ski- und Snowboardrucksack definitiv weiterempfehlen!

Werbehinweis

Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Osprey. Das vorgestellte Produkt wurde uns für einen Produkttest kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Schlagwörter
Mehr zeigen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Close