Anzeige

Da sind wir also nun den ganzen Tag auf der ISPO von Halle zu Halle gelaufen, um für Euch die neuesten Trends und Innovationen der Telemarkszene ausfindig zu machen …

Und damit könnte der Artikel auch schon fast zu Ende sein. Denn abgesehen von vielen wunderbaren Freeride Klamotten, Goggles, Protektoren, Helmen, Airbag, Rucksäcken und Skiern die uns zwar gefallen, aber in erster Linie für die Kollegen aus der Parallel-Schwinger-Abteilung entwickelt worden sind, muss man als Telemarker schon sehr genau hinsehen um „Hot Stuff“ zu entdecken.

Evolution dauert halt. Und wir haben etwas gefunden. Nachdem vor einigen Jahren die NTN Systeme die Knixer-Szene revolutionierten, kommen nun Pin-basierte Telemarkbindungen auf den Markt, da leichtes Aufsteigen und Skitouren gehen auch unter Telemarkern immer populärer wird. Die NTN-Schuhe sind von Haus aus vorne mit Pin Hülsen versehen. Also warum ignorieren, wenn es den Aufstieg so frei macht?

Vorstellen möchten wir Euch die Systeme von Kreuzspitze und The M Equipment. Beide sind schon längere Zeit auf dem Markt, entwickeln ihre Bindungen aber kontinuierlich weiter und waren als einzige Telemarkfirmen auf der diesjährigen ISPO anwesend.

Kreuzspitze

(c)kreuzspitze

(c)kreuzspitze

Wer es gerne minimalistisch mag wird in Südtirol fündig. Die Skitouren begeisterten Ingenieure von Kreuzspitze bauen seit einigen Jahren erfolgreich ihre eigenen Interpretationen der Lowtech Bindung. Und seit 2016 produzieren sie eine Platte, auf die man vorne seine Lieblings Lowtech Bindung schraubt und dahinter eine Aufnahme für den Kabelzug findet. Um leichtfüßig bergauf zu steigen hängt man die Federn aus und verstaut sie im Rucksack und zum Telemarken hängt man sie wieder ein.

Neu ist die Eigenentwicklung der Brackets und Federelemente. Diese sind nun demontierbar und von größerem Durchmesser. Somit kann man je nach Bedarf unterschiedlich harte Federn einsetzen und die Federelemente reinigen und fetten, wenn man will.

Das System sieht ansprechend aus und funktioniert sehr gut, wie sich unser Journalist am ersten Advent beim Freeheeler Opening am Tuxer Gletscher überzeugen konnte.

The M Equipment

(c)themequipment.1

(c)themequipment.1

Mit der Meidjo 3 haben die Franzosen ein ganz heißes Eisen, überall auf der ISPO präsentierten Feuer der Nachhaltigkeit.

Seit gut 5 Jahren revolutioniert The M Equipment mit der Meidjo Bindung die Telemarkszene, so wie einst Rottefellas NTN die 75mm Norm abzulösen schien. Die ersten Modelle hatten zwar einige Schwächen, zeigten aber deutlich welches Potential Dank Lowtech Vorderbacken aus den mit Inserts versehenen NTN Schuhen heraus zu holen ist.

Keine andere Telemarkbindung vereint die Progressivität der Amplitude einer Standard 75 mm und der Leistung einer NTN Bindung für den Telemarkmodus und die Mobilität und Effizienz einer Insert Bindung für den Tourenmodus. Zudem verfügt diese Telemark Step-in-Bindung über ein einstellbares Auslösesystem.

Neu für den Winter 2020 / 21 ist … ALLES! Auf den ersten Blick sieht die Meidjo 3 genau so aus wie die Vorläufer Modelle. Aber sie ist die weltweit erste rein ökologisch konzipierte Bindung! Die verwendeten Kunststoffe bestehen aus Polyamiden aus Rizinusöl (Verzicht auf Erdöl-basierten Kunststoffen!). Alle Metallteile sind vollständig zerleg- und reparierbar. Alles ist auf langlebige Haltbarkeit bei dennoch geringem Gewicht (440g pro Bindung) ausgelegt. Zudem wurde die Funktionalität verbessert indem man den Druck der Federn der Lowtech Vorderbacken verstärkt und den Einstieg vereinfacht hat.

(c)themequipment-2

(c)themequipment-2

Möglicherweise stehen erste Testmodelle der Meidjo 3 schon vom 01. – 03. Mai beim Telemark-only-Schilthorn 2020 in Mürren zur Verfügung.

Was bleibt rückblickend zur ISPO?

Die Telemark Szene lebt. Wir Knixer werden mehr und konsumieren unseren Sport nicht nur, sondern sind Teil der ältesten Wintersportart, die dennoch nicht still steht und sich immer weiterentwickelt.

Bei den Bindungen klappt das schon sehr gut. Bei den Skistiefeln nicht. Scarpa, Crispi und Scott bedienen seit Jahren den Markt mit den selben Schuhen. Blackdiamond ist vor längerer Zeit ausgestiegen, weshalb ich meinen Push hege und pflege um noch möglichst lange Freude daran zu haben. Innovationen hinsichtlich Gewicht und Funktionalität wie im Skitourensegment sind Fehlanzeige. Und dabei hat Scarpa bestimmt noch in irgendeiner staubigen Ecke die Form vom damals innovativen F1 Skitourenstiefel mit Knickfalte rumstehen.

Und ganz ehrlich, das Fahren mit freier Ferse hat doch mit staubendem Powder und Naturerlebnis viel mehr zu tun als mit am Handy im Sessellift zu hocken und mit Vmax die Pisten herunter zu rasen?

„Free your heel and your mind will follow“ gilt nicht nur für uns Telemarker, sondern sollte auch die Industrie beflügeln. Das es geht, beweisen die Hersteller von Telemarkbindungen seit Jahren.

 

Weitere Lesetipps zum Thema Freeheeler auf be-outdoor.de

Der Startschuss ist gefallen, für das diesjährige Freeheeler European Opening am Hintertuxer Gletscher. Drei Tage ging es mit freier Ferse und gebeugtem Knie in einzigartiger Weise mit  Eleganz und Akrobatik die Pisten hinunter. Egal ob in der Buckelpiste, beim Freeriden, im steilen Gelände, beim Springen oder Tourengehen – die alte Norwegertechnik ist immer noch die vielseitigste Möglickeit des Skifahrens.

Beim Freeheeler European Opening am Hintertuxer Gletscher konnten sich die Fans dieser faszinierenden Trendsportart am weitläufigen Hintertuxer Gletscher einen ersten Eindruck von den unbegrenzten Möglichkeiten des Telemark Sports machen. Bei den Telemark Start Up Workshops konnte es jeder unter professioneller Anleitung einmal selbst ausprobieren. Für alle Telemarkneulinge gab es auch Workshops und Materialtests am Tuxer Fernerhaus. Selbstverständlich gab es auch ein Rennen – die Tele-X-Challenge, bei der wir auch an den Start gingen.

[tie_slideshow]

[tie_slide]

(c) Freeheeler European Opening Tag Eins

(c) Freeheeler European Opening Tag Eins

[/tie_slide]

[tie_slide]

(c) Freeheeler European Opening Tag Eins

(c) Freeheeler European Opening Tag Eins

[/tie_slide]

[/tie_slideshow]

Freeheeler European Opening – Rückblick Tag Eins

Drei Tage mit Gleichgesinnten aus halb Europa im Gletscherskigebiet Hintertux zum Telemarken stehen uns bevor. Wir werden sehr freundlich vom Freeheeler Begrüßungsteam an der Talstation in Empfang genommen und das Wetter scheint auch zu passen. Oben am Tuxer Fernerhaus angekommen, stehen wir nicht nur in super Pulverschnee, sondern auch in einer Expo mit Telemark Leihmaterial die ihresgleichen sucht.

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

Alle im Telemarkskisport relevanten Marken für Boots, Bindungen und Ski hat das freeheeler.eu Team für das Event gewinnen können. Ausreichendes kostenloses Testmaterial steht für alle Telemarker, die sich hier von Norwegen, Schottland bis Italien kommend versammelt haben, zur Verfügung.

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

Auch die angebotenen Kurse für Anfänger bis Fortgeschrittene, Freestyle, Lurk (ganz traditionell mit Haselnussstock) und für Kinder werden von den Teilnehmern gut angenommen. Einzig das womens camp hat wegen zu geringem Interesse ausfallen müssen. Aber wer weiß, vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr zum 10-jährigen Jubiläum des freeheeler european opening?

Der Samstag wird ganz im Zeichen des Telecross stehen: 4 Starter – 1 Kurs! Die Mischung aus langen und kurzen Schwüngen, Sprüngen und Steilwandkurven ist vom Rennteam des Telemark Club St. Johann in Tirol in den Schnee gearbeitet worden. Nach ausgiebiger Besichtigung hat die Strecke ihren Schrecken verloren und wir werden sehen, wie sich unser Redakteur schlagen wird.

Freeheeler European Opening – Rückblick Tag Zwei

Wieso geht denn da hinten über dem Hintertuxer Gletscher schon der Mond auf? Wir sind doch gerade erst nach dem leckeren Frühstück in der Pension Alpengruß hier angekommen? Okay, die Oberschenkel sprechen eine andere Sprache und gut drei Wochen vor der Winter-Sonnenwende darf es gegen 16:30 Uhr auch gerne dunkel werden.

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

Der Gletscher hat uns kalt aber sonnig und mit einer feinen Neuschneeauflage empfangen. Die Bedingungen für das anstehende Tele-Cross-Race sind viel besser als am Vortag und viele Helfer bearbeiten die Piste ein letztes Mal.

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

Und schon geht es los!

Vor lauter Materialtests ist unser Redakteur gerade noch rechtzeitig am Start, der Puls ist oben und der Adrenalinspiegel steigt spürbar. Mit den Worten „Ready … Go!“ fallen die Startklappen und 3 Telemarker springen zeitgleich in den Lauf.

Mit zu viel Respekt vor Kollision lässt der be-outdoor Teilnehmer die anderen zwei Telemarker voraus fahren und versucht wenigstens stilistisch gut auszusehen. auch wenn es nur für den letzten Platz reicht.

Zur Ehrenrettung gibt es aber noch ein „Lucky-Looser-Heat“. Und siehe da, es geht ja doch! Im Wettstreit mit einem Gegner aus den Niederlanden und einem aus Schweden erwischt unser Redakteur gleich nach dem Start die Poleposition und hält den Vorsprung bis ins Ziel.

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

Sieg ohne Podest und Urkunde aber mit einer gehörigen Portion an Spaß und dazugewonnenem Selbstvertrauen.

Bilder vom Rennen kann man sich unter dem Link von freeheeler.eu anschauen.

Jetzt ist der Weg frei, noch ausgiebig weiteres Material zu testen. Also werden die Telemark typischen „Schnabel-Schuhe“ gegen moderne und neue NTN-Boots getauscht, um Skier mit Bindungen der aktuellen Generation auszuprobieren.

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

Ganz gespannt sind wir auf die Performance der Skitour tauglichen Bindungen von 22 Design („Lynx“) und M-Equipment („Meidjo 2.1“). Endlich reduziert sich beim Aufstieg das Gewicht an den Füßen spürbar und Ski und Boot bewegen sich dank Pin-Vorderbacken frei und ohne Widerstand. Einen noch weiter reduzierteren Weg gehen die Bindungen von Moonlight und Kreuzspitze. Hier wird auch eine Pinbindung zum fixieren des Zehenbereiches benutzt. Zur Abfahrt werden altbewährte Kabelzüge eingehängt.

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

Was diese Systeme können, wird aber erst morgen, am dritten und letzten Tag des Freeheeler European Openings am Hintertuxer Gletscher ausprobiert.

Ganz zum Schluss des langen Telemarktages ergibt sich noch die Möglichkeit Telemarken auf die entspannte Art kennen zu lernen:

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

Mit dem an den Beinen angeschnallten Exoskelett von „ski-mojo“ werden die Knie und Oberschenkel bei jeder Kurve im Knix um 30% entlastet und filigrane Federelemente unterstützen Schwung für Schwung die Aufrichtung in der Hoch Entlastung. So macht eine eisige Abfahrt auch nach sieben Stunden auf den Skiern noch Spaß!
Damit geht ein eindrucksvoller Telemarktag zu Ende, der besser nicht hätte sein können.

Freeheeler European Opening – Abendprogramm

Mit musikalischer Untermalung der „Lost Guides“ Telemark Band kommen an jedem Abend ein Großteil der Teilnehmer noch auf ein Bier und mit viel Gesprächsstoff im Tux-Center zusammen.

(c) Freeheeler European Opening Tag Eins

(c) Freeheeler European Opening Tag Eins

An beiden Abenden werden neue Telemarkfilme gezeigt und interessante Werbung für weitere internationale Telemark-Treffen gemacht. Zum Schluss darf die Siegerehrung des Telemark Cross natürlich nicht fehlen, wo den Siegern eine Auswahl vom „Tux 1280“ Craft Beer überreicht wird.

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

Mit Rock und Blues Klassikern im Ohr klingt der lange Tag mit freier Ferse endgültig aus. Und wem es noch nicht reicht, folgt der Einladung in die „Kleine Tenne“, wo schon DJ Tom auf die ganz unverwüstlichen Knixxer wartet.

Freeheeler European Opening – Rückblick Tag Drei und Resümee

Nachdem es am Vortag sonnig aber kalt war, lässt der Wettergott heute am letzten Tag des FEO scheinbar alle verfügbaren Windmaschinen gleichzeitig laufen. Trotzdem haben sich morgens um 9 Uhr noch eine Menge Telemarker am Tuxer Fernerhaus eingefunden um ausgiebig Material zu testen und Kurse zu belegen. Fast alle Kurse sind ausgebucht.

Bis Sonntag, 14 Uhr sind in den vergangenen 3 Tagen gut 500 Telemarker und Telemarkerinnen aus aller Herren Länder am Tuxer Gletscher zusammen gekommen um gemeinsam ihr „real thing“, das Skifahren mit freier Ferse zu zelebrieren. Ein Riesenerfolg für das freeheeler.eu Team! Und der Tele-X hat allen Fahrern und Zuschauern viel Spaß gemacht. Vielleicht melden sich ja 2020 zum 10-jährigen Jubiläum des freeheeleer european opening am Hintertuxer Gletscher noch mehr Wettkämpfer zum Start an.

Und was gibt es zum Material zu sagen? Es ist für jeden etwas dabei! Den Skiern ist es eh wurscht, ob sie von einem Telemarker oder Parallelschwinger gefahren werden. Aber genau so wenig stellt sich die Frage, ob die klassische 75 mm Kabelzug Bindung, die seit Jahren bewährten NTN Bindung oder die bisher 3 unterschiedlichen Pin-Bindungs Systeme die Besseren sind. Sie funktionieren alle auf ganz hohem Niveau. Und jeder Telemarker hat inzwischen die Möglichkeit, das für ihn passende System zu finden. Von abfahrtsorientiert-bombenfest bis Skitour-tauglich leicht. Nur an den Stiefeln sind für Telemark-Tourengeher noch ein paar Gramm zu viel dran. Aber das kann man ja auch einfach sportlich nehmen, denn unser Hauptinteresse liegt ja eher am perfekten Telemarkschwung in der Abfahrt.

 

 

 

(c) Freeheeler European Opening Tag Eins

(c) Freeheeler European Opening Tag Eins

Unser Übernachtungstipp – Die Pension Alpengruss in Lanersbach.

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

Mehr dazu unter alpengruss-tux.at

[tie_slideshow]

[tie_slide]

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

[/tie_slide]

[tie_slide]

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

[/tie_slide]

[tie_slide]

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

(c) Freeheeler European Opening Tag Zwei

[/tie_slide]

[/tie_slideshow]

Weitere Lesetipps zum Thema Freeheeler auf be-outdoor.de

Hermann Meier tut es. Das DSV Alpinski Team tut es. Und wir tun es auch:

Ski fahren mit freier Ferse. Telemarken. Die ursprünglichste Form des Ski fahrens, bei der der gesamte Körper aktiv und dynamisch mitmachen muss. Viele Jahrzehnte lang war Telemarken nach der Erfindung der gängigen Alpinbindungen in einem Dornröschenschlaf versunken. Aber immer wieder gab es neugierige Ski-Bumps, die nach mehr suchten, als dem Gewohnten und die alten Holzski von den Hüttenwänden und den Kellern ihrer Opas nahmen und einfach mal den „alten“ Stil probierten.

Inzwischen hat sich aus dem besagten „alten“ Stil ein eigener, wenn auch überschaubarer Markt entwickelt. Vielleicht ist die Telemarktechnik für die breite Masse doch zu anstrengend, zu wackelig und die benötigte Ausrüstung zu wenig verbreitet. Am Stil alleine kann es nicht liegen, dass wir eine recht kleine Gemeinde sind. Denn, wenn man uns Telemarker auf der Piste und im freien Gelände sieht oder abends beim Apres-Bier die Sprache auf Telemarken kommt, dann ist der Respekt groß. Telemark skifahren fasziniert wie keine andere Schnee-Sportart.

Telemark-Festival(c) Jacob Slot

Telemark-Festival(c) Jacob Slot

Meinen ersten Telemarker habe ich Mitte der 80er als Jugendlicher am Dachsteingletscher gesehen. Kniebundhose, Strickpullover, grüner Baumwollrucksack. Und dann nur ein langer Holzstecken in den Händen, der abwechselnd in die Kurveninnenseite gehalten wurde (heute weiß ich, die Szene nennt den Stecken „Lurk“ und zeichnet den wahren Telemarker aus). Überhaupt das Kurvenfahren: mit jedem Schwung ein Knix. Nix da Parallelschwung! Schritt für Schritt nahm der Kerl mit seinen breiten Langlaufski beschwingt und scheinbar federleicht die Abfahrt für sich ein. Ich war begeistert.

Dennoch hat es gut 25 Jahre gedauert, bis ich das Telemarken wieder für mich entdecken durfte. Inzwischen hatte ich das Rheinland mit den Berchtesgadener Alpen als Wohnort getauscht. Wieder war ein Ski gebrochen, Snowboarden langweilig geworden und das Skitouren gehen entwickelte sich zu einer Breitensport Bewegung. Neues Material musste her und beim Durchblättern einiger Skimagazine fiel mir ein A5-Einleger in die Hände: das „Freeheeler-mag“ mit Testberichten über Ski, Telemarkbindungen und Telemark Hartschalenschuhen! Meine Bibel! Ein ganzes Heft nur mit Material der neuesten Generation, ganz ohne muffiges Knickerbockerhosen und Strickpullover Image. Und das Beste: Das ganze Testmaterial lagerte in einem bekannten Bergsportgeschäft im benachbarten Hallein!

(c)Freeheeler Opening 2019 Hintertuxer Gletscher

(c)Freeheeler Opening 2019 Hintertuxer Gletscher

Für einen guten Preis konnte ich meine erste eigene Ausrüstung erstehen: Crispi Schuhe, 7TM Telemark Touren Bindung und Ski von Karhu. Zuvor bestellte ich mir noch das Buch „Telemark Skifahren“ von P. Droste und R. Strotmann, das ich Abend für Abend verschlang, die Bewegungsabläufe verinnerlichte und es bei jeder Liftfahrt herausnahm um die nächste Abfahrt noch ein bisschen besser im Telemark Stil herunter zu kommen. Meine Begeisterung für das Telemarken wuchs von Mal zu Mal. Genau so wie mein Muskelkater. Denn ja, Telemarken ist und bleibt anstrengend. Zum Glück lebte ich inmitten der Skigebiete von Berchtesgaden und konnte in jeder freien Minute auf die Pisten zum Üben. Nur ein Telemark Kurs im Urlaub wäre für die Komplexität des Bewegungsablaufes zu wenig gewesen. Ausprobiert, interessant, Haken dran. Aber ich konnte dran bleiben. Ganz nach dem Motto: Das Leben ist zu kurz für eine feste Bindung, ließ ich nicht locker. Denn wenn es beim Telemarken läuft, dann läuft es rund. Es ist, als wenn man wie über Wolken aus Schnee rennt. Der ganze Körper ist mit jedem Schwung in Bewegung. Ob Piste oder Powder: Free your heel and your mind will follow!

Inzwischen hat sich viel getan. Im gesamten Alpenraum gibt es eine Vielzahl von Telemark Festivals wie zum Beispiel das Freeheeler Opening in Hintertux. Bekannte Sportartikel Händler haben eigene Telemarkabteilungen und speziell bei Bindungen und Schuhen entwickeln die Hersteller immer neue Ideen (…Schuh mit Schnabel, Schuh mit Inserts, 75mm Norm, NTN, Pin Bindung, …)

Telemark Womens Camp (c)Armin Friedl

Telemark Womens Camp (c)Armin Friedl

Freeheeling – Lesetipps aus unserer Redaktion

Selbstverständlich sind auch wir beim Freeheeler Opening in Hintertux dabei und berichtet von vor Ort.

Vom 28.11. – 1.12.2019 findet am Hintertuxer Gletscher Freeheeler European Opening statt. Mit freier Ferse und gebeugtem Knie geht es drei Tage lang in einzigartiger Weise Eleganz und Akrobatik die Pisten hinunter. Egal bb in der Buckelpiste, beim Freeriden, im steilen Gelände, beim Springen oder Tourengehen – die alte Norwegertechnik ist immer noch die vielseitigste Möglickeit des Skifahrens. Hintertuxer Gletscher Freeheeler European Opening können sich die Fans dieser faszinierenden Trendsportart am weitläufigen Hintertuxer Gletscher einen ersten Eindruck von den unbegrenzten Möglichkeiten des Telemark Sports machen. Bei den Telemark Start Up Workshops kann es jeder unter professioneller Anleitung einmal selbst ausprobieren. Für alle Telemarkneulinge gibt’s auch Workshops und Materialtests am Tuxer Fernerhaus.

(c)Franz Faltermayer www.ff-fotos.de / Freeheeler Opening am Hintertuxer Gletscher

(c)Franz Faltermayer www.ff-fotos.de / Freeheeler Opening am Hintertuxer Gletscher

Über das Hintertuxer Gletscher Freeheeler Opening

Das Hintertuxer Gletscher Freeheeler European Opening findet vom 28.11. – 1.12.2019 statt.

Die diesjährige Sonderausgabe des Freeheeler steht voll im Zeichen des Freeheeler European Openings vom 28.11. – 1.12.2019. Das Freeheeler Team hat Euch ein Bombenprogramm mit Sport, Action, Unterhaltung und Meet & Greet zusammengestellt. Erneut gibt es nach jahrelanger Pause wieder ein Telex-Cross-Rennen, das Spannung und Unterhaltung für alle bietet. Euch erwartet ein umfangreiches Workshop-Angebot, das natürlich Anfänger und Fortgeschrittene, aber auch Lurkkurse und Freestyle Workshops von den beiden Norwegern Per und John beinhaltet. Auch Lena Attoresi ist wieder mit den Kids Kursen an Bord. Es gibt an den Abenden spannende Vorträge von Jacqueline Fritz „Einbeinig in den Bergen“ und Midsummer Telemark auf Folge Fonna von Per Stole.

Den neuen Film aus USA von Bevan Waite „Our Family“ gibt es als Europäische Premiere, der neue Film von 75 mm Production aus der Schweiz „Epic Flavour“ wird Euch ebenfalls begeistern und zum guten Schluß, lässt The M-Equipment mit dem Film „Back to the Roots“, die Telemark-Herzen höher schlagen.

Beim Woman’s Telemark Camp bietet Freeheeler zum ersten Mal Telemarkerinnen die Möglichkeit, während eines Telemark-Festivals in den Telemarksport reinzuschnuppern. Barbara Heinze, eine Outdoor Bekleidungsdesignerin und Schneiderin, ist mit ihrer Nähmaschine vor  Ort und repariert Eure kaputten Lieblingsteile und während der größten Tele-Expo könnt ihr das neueste Material auf Herz und Nieren bis zum Umfallen kostenlos testen.

Die „Lost Guides“ mit den beiden Telemark Legenden John Falkiner und Bob Mazarei werden Euch wieder musikalisch begleiten und dann spät am Freitag- und Samstag-Abend nach der Tux 1280 Bier Pong Challenge, geht’s ab in die „Kleine Tenne“ und machen dann Party, Party, Party … bis morgens früh.

Let’s rock the Hintertuxer glacier!

 

https://www.be-outdoor.de/telemark-camp-in-donnersbachwald-in-der-steiermark

https://www.be-outdoor.de/telemark-camp-in-donnersbachwald-in-der-steiermark

Tele-X oder TeleX ist wieder zurück

Nach sieben Jahren Tele X Pause wird erstmalig auf dem Hintertuxer Gletscher im Rahmen des Freeheeler European Openings ein Tele X Challenge auf der ehemaligen FIS Telemark Worldcup Strecke im Blickfeld vom Tuxer Fernerhaus durchgeführt. Der Kampf um den Sieg, das Rennen Frau gegen Frau oder Mann gegen Mann.

Beim Telecross-Race wird aus dem gemütlichen Telemark-Plausch ein spannender Wettkampf. Die Telemark-Racer kämpfen sich in mehreren Heads über Buckel, durch Steilkurven, über und Sprungschanzen – und müssen sich dabei noch mit den Konkurrenten herumschlagen. Allein das Zuschauen bei diesem Tele-Cross-Rennen wird schon ein absoluter Höhepunkt für jeden Event-Besucher sein. Wer will, kann noch einen drauflegen, sich fürs Rennen anmelden und sich mit den Stars der Szene messen. Die Besten qualifizieren sich fürs Tele-X Finale in Gstaad in der Schweiz und fighten um den Master Titel.

TeleX – Friday/Freitag 28.11.2019

TeleX – Saturday/Samstag 29.11.2029

Women´s Camp beim Freeheeler Festival am Hintertuxer Gletscher

Wie geht der Schwung mit der Kniebeuge? Und überhaupt, kann ich das auch, Telemarken? Einen ganzen Tag lang geht es im Rahmen des Festivals in Hintertux am Samstag, den 30.11.2019 um die Bedürfnisse der Damen; mit der Möglichkeit in den Telemarksport reinzuschnuppern. Zum Package (1 Tag, 119 €) gehören:

Telemark Womens Camp (c)Armin Friedl

Telemark Womens Camp (c)Armin Friedl

Programm Womens Camp

Über das Telemarken

Das Telemarken ist eine ursprünglich aus Norwegen stammende Abfahrtsskitechnik, bei der lediglich die Spitzen der Skischuhe durch eine Bindung fixiert sind. Der Fahrer kniet beim Fahren auf dem (kurveninneren) bergseitigen Ski, indem er die Ferse des hinteren Fußes hochhebt und den Talski nach vorne schiebt. Telemarken als Wettkampf-Technik wurde von dem Norweger Sondre Norheim aus Morgedal (Provinz Telemark, Norwegen) bei einem Skisprungwettbewerb eingeführt. Er gewann 1868 den Alpin-Skiwettkampf von Iverslokken, nachdem er schon die 200 km lange Anfahrt von seinem Heimatdorf größtenteils per Ski zurückgelegt hatte. Beginnend in den 1970er Jahren hat die Telemarktechnik auch außerhalb Skandinaviens ein Revival erfahren.

Freeheeling – Lesetipps aus unserer Redaktion

Selbstverständlich sind auch wir beim Freeheeler Opening in Hintertux dabei und berichtet von vor Ort.

Wer im Winter mit neuen Tricks im Park glänzen will, der sollte spätestens im Oktober mal seine Rail und Kicker Skills überprüfen. Die perfekte Gelegenheit dazu bietet euch das Park Hill Freestyle Snowboard Camp im Betterpark Hintertux. Vom 19. – 26. Oktober 2019 erwarten Euch neben den normalen Konditionen auch spezielle Angebote für die kleinen Shredheads, sowie ein vielfältiges Rahmenprogramm.

Die Unterkunft und die Verpflegung, sowie auch die Partys finden im Snowboard-Hotel „Gasthof Zillertal“ statt.

Also – ab aufs Board – denn wann hat man schon nochmal die Chance, Tipps von Pros in einem perfekt geshapten Betterpark Hintertux entgegenzunehmen?

Mehr über die Park Hill Snowboardcamps findet Ihr unter parkhill.at

(c)be-outdoor.de - Sommertraining am Hintertuxer Gletscher

(c)be-outdoor.de – Sommertraining am Hintertuxer Gletscher

Weitere Eventtipps vom Hintertuxer Gletscher

A_Tirol_Hintertux_Gletscher_Tim

(c)be-outdoor.de – Hintertuxer Gletscher

Lesetipp aus der Redaktion zum Hintertuxer Gletscher

Erhalte unseren be-outdoor.de Newsletter

Jeden Sonntag neu - Die besten Outdoor-Tipp

Registriere dich für unseren kostenlosen Newsletter und verpasse keine Neuigkeiten mehr. Mit regelmäßigen Gewinnspielen und vielen tollen Outdoor-Tipps.