AktuellesCoronaJuni 2020NewsReise- und AusflugszieleSpezial

Aufhebungen der Reisewarnungen – Hier könnt Ihr wieder Urlaub machen

Immer mehr Grenz- und Hotelöffnungen in greifbarer Nähe...

Die Einschränkungen, die seit Monaten den Alltag beherrschen, sorgen größtenteils immer noch dafür, dass keine oder kaum Urlaubsreisen ins Ausland möglich sind. Das ändert sich nun Schlag auf Schlag für insgesamt 31 Staaten, für die meisten EU-Staaten sowie für Großbritannien, die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein sind sie ab dem 15. Juni wieder aufgehoben. Diverse Beschränkungen bestehen aber weiterhin in vielen Ländern.

Wir haben die beliebtesten Urlaubsländer für Euch zusammengefasst:

Ägypten

Einheimische Urlauber dürfen bereits bei einer maximalen Belegung von bis zu 50 Prozent im eigenen Land reisen. Für Urlauber aus dem Ausland sind die Grenzen nach wie vor dicht

Belgien

Belgien öffnet Mitte Juni seine Grenzen für Urlauber aus Deutschland sowie für 30 andere europäische Staaten. Ab 8. Juni dürfen Restaurants, Cafés und Bars unter Einhaltung strikter Regeln bis 1 Uhr nachts wieder öffnen. Außerdem werden Veranstaltungen ohne Publikum erlaubt, ab 1. Juli werden bis zu 200 Personen zugelassen. Auch Kinos dürfen dann wieder öffnen.

Bulgarien

Einheimische Tourisen dürfen bereits wieder reisen und übernachten. Seit dem 22. Mai ist EU-Staatsangehörigen die Einreise wieder gestattet – allerdings sind dabei Temperaturmessungen und 14-tägige Quarantäne verpflichtend. Die Sommersaison für ausländische Touristen soll spätestens am 1. Juli beginnen, evtl. auch etwas früher. Sonnenbaden am Strand ist im Liegestuhl möglich – allerdings nur mit ausreichendem Sicherheitsabstand.

Dänemark

Mitte Juni öffnet Dänemark seine Grenzen wieder für Reisende aus Deutschland, Norwegen und Island. Reisende aus anderen Ländern müssen bis Ende des Sommers warten, bis sie einreisen dürfen. Kopenhagen darf nur tagsüber besucht werden, es darf nicht übernachtet werden in der Stadt.

Für die Einreise brauchen Deutsche, Norweger und Isländer einen Unterkunftsnachweis für mindestens sechs aufeinanderfolgende Nächte – entweder in einem Hotel, einer Ferienwohnung oder auf einem Campingplatz. Kopenhagen darf nur tagsüber besucht werden. Allen Einreisenden soll ein Corona-Test angeboten werden.

Frankreich

Frankreich öffnet die Grenze ab 15. Juni wieder ohne Einschränkungen für Reisende aus Deutschland. In weiten Teilen des Landes sind Touristenunterkünfte wie Campingplätze oder Ferienhäuser bereits wieder offen. In der Hauptstadt Paris öffnen diese aber erst ab Ende Juni. Auch Restaurants und Cafés dürfen im ganzen Land wieder aufmachen. Weil Paris sehr schwer vom Virus getroffen wurde, darf dort aber erstmal nur auf den Terrassen getrunken und gegessen werden.

Auch diverse Freizeitangebote sind mittlerweile wieder möglich, so dürfen Theater, Museen und Monumente fast im ganzen Land öffnen und auch die Strände sind wieder zugänglich, es gibt jedoch regional noch unterschiedliche Regelungen. Kinos dürfen erst später öffnen.

Das Tragen einer Maske ist frankreichweit bei allen Museumsbesuchen vorgeschrieben. Zahlreiche Kulturstätten sind verpflichtet Reservierungssysteme einzuführen, um einen zu großen Besucherandrang zu vermeiden. Die Online-Reservierungen für den Louvre stehen ab Mitte Juni zur Verfügung.

Griechenland

Ab dem 15. Juni dürfen Touristen und Reisende aus insgesamt 29 Staaten wieder ohne Quarantänepflicht nach Griechenland kommen. Dazu gehören zum Beispiel Deutschland, Österreich und die Schweiz. Am 1. Juli will die griechische Regierung die Corona-Lage in anderen Staaten prüfen, um die Liste der Länder zu ergänzen. Denn Großbritannien, Italien und Frankreich sind vorerst nicht dabei.

Außerdem wird auch der Flugbetrieb nach Athen und Thessaloniki am 15. Juni wieder aufgenommen werden. Die übrigen Flughäfen sollen am 1. Juli folgen. Passagiere die aktuell aus dem Ausland nach Griechenland reisen, müssen sich bis dahin noch einem Corona-Test unterziehen und bis zum Ergebnis eine Nacht in einem Hotel bleiben. Nach der Öffnung soll es für Flüge aus den 29 Ländern nur noch Stichproben geben.

Sehenswürdigkeiten und Strände sind bereits wieder geöffnet, Ende Juni dürfen auch Einheimische wieder in Hotels und Ferienwohnungen übernachten. Der reguläre Fährverkehr zu den Inseln wurde mit begrenzter Passagierzahl bereits wieder aufgenommen. Restaurants und Bars dürfen mit entsprechendem Mindestabstand wieder öffnen.

Großbritannien

Auch für Großbritannien als Nicht-EU-Mitglied wird die Reisewarnung zum 15. Juni aufgehoben. Allerdings will die britische Regierung vom 8. Juni an eine zweiwöchige Quarantäne für alle Einreisenden einführen. Diese müssen künftig an der Grenze ihre Adress- und Kontaktdaten hinterlassen. Wer sich nicht an die Selbstisolation hält, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen. Von der Quarantäne sind nur wenige Berufsgruppen ausgenommen: Lastwagenfahrer, Erntehelfer und medizinisches Personal sowie Reisende aus Irland, der Isle of Man und den Kanalinseln. Außerdem werden sogenannte Luftbrücken diskutiert, die für Flugpassagiere gelten, die aus einem Land mit geringem Ansteckungsrisiko kommen, dass sie doch nicht in Quarantäne müssen.

Island

Auch für Island soll die Reisewarnung am 15. Juni aufgehoben werden. Beschränkungen für internationale Reisende sollen dann gelockert werden und bei der Einreise kann man sich statt der aktuell geltenden Quarantäne testen lassen. Vorlagen von Gesundheitsunterlagen die besagen, dass man Corona-frei ist werden akzeptiert. Aktuell ist eine Tracing-App im Gespräch, die verpflichtend herunterzuladen wäre, um eventuelle Infektionswege besser zu verfolgen.

Italien

Die Grenzen sind für Urlauber aus den anderen 26 EU-Ländern sowie Großbritannien und der Schweiz wieder offen und es herrscht wieder weitgehende Reisefreiheit. Auch die Quarantäne von zwei Wochen wurde aufgehoben. Geöffnet werden allerdings zunächst einmal nur die Flughäfen in Rom, Mailand und Neapel für internationale Flüge. Auch der Hotelbetrieb läuft erst allmählich wieder an. So waren am Montag  laut „Corriere della Sera“ gerade einmal 40 der 1200 Hotels in Rom geöffnet.

Museen, Bars und Restaurants empfangen schon wieder Gäste, Schwimmbäder und Sportanlagen hingegen sollen erst Mitte Juni wieder öffnen dürfen. Überall gelten strenge Abstands- und Hygienevorschriften (zum Beispiel am Strand, im Restaurant und in Hotels), außerdem müssen Reisende damit rechnen, an Flughäfen, Bahnhöfen, in Museen und an vielen anderen öffentlichen Orten, dass mit einem Scanner Fieber gemessen wird.

Die Einreise über Österreich ist möglich, obwohl die Grenze zu Italien noch immer geschlossen ist. Touristen dürfen den Brenner aber passieren und Tirol ohne Aufenthalt durchqueren, wenn sie zum Beispiel durch eine Hotelbuchung belegen können, dass sie nach Italien reisen.

Kroatien

Bundesbürger dürfen ab sofort wieder ohne den Nachweis von Gründen einreisen. Bisher mussten Reisende an der Grenze die Buchung einer Unterkunft oder die Bestätigung für einen Immobilien- oder Bootsbesitz in Kroatien vorlegen. Die Lockerung betrifft auch die Bürger neun weiterer EU-Staaten, darunter Österreich. Reisende müssen lediglich an der Grenze erklären, wo sie sich aufhalten werden und wie sie erreichbar sind. Das auszufüllende Formular kann unter entercroatia.mup.hr heruntergeladen werden.

Niederlande

Seit 1. Juni dürfen Restaurants und Cafés wieder wenige Gäste empfangen, außerdem dürfen Museen und Theater wieder öffnen. Ab dem 1. Juli stehen Campingplätze und Ferienparks Urlaubern wieder ohne Einschränkungen offen – vorher schon unter bestimmten Hygieneauflagen.

Norwegen

Für Norwegen gilt laut aktuellem Stand das Einreiseverbot weiterhin bis zum 20. August. Nur Dänen dürfen bereits ab dem 15. Juni nach Norwegen reisen. Ab dem 20. Juli soll eine Entscheidung getroffen werden, ob man die Grenzen für Reisende aus einzelnen anderen nahe gelegenen europäischen Ländern öffnen könnte.

Österreich

Österreich hat Grenz- und Gesundheitskontrollen zu den Nachbarländern mit Ausnahme zu Italien aufgehoben. Für Reisende aus Deutschland, Liechtenstein, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn gibt es keine Quarantäne oder Test-Erfordernisse mehr bei der Einreise nach Österreich.

Hotels, Beherbergungsbetriebe, Restaurants und Museen sind bereits offen und Einschränkungen eher gering. Innerhalb einer Gästegruppe wird kein Sicherheitsabstand gefordert, auch Buffets und der Besuch des hoteleigenen Wellnessbereichs sind möglich.

Freizeiteinrichtungen dürfen wieder öffnen und auch Kulturveranstaltungen sind wieder erlaubt – das Gästelimit wird nach und nach stetig angehoben. Sogar die Salzburger Festspiele haben sich dazu entschlossen, im Jubiläumsjahr Vorstellungen zu zeigen – wenn auch deutlich weniger als ursprünglich geplant.

Portugal

Für deutsche Staatsbürger herrschen an Flughäfen auf dem portugiesischen Festland keine Reisebeschränkungen, nur für Madeira und die Azoren ist eine 14-tägige Hotelquarantäne vorgeschrieben. Derzeit ist davon auszugehen, dass ab Mitte Juli die meisten Hotels wieder geöffnet sind.

Schweden

Die schwedischen Grenzen sind für Deutsche nicht geschlossen worden, das Einreiseverbot galt nur für Länder außerhalb der EU und der Europäischen Freihandelszone. Wer mit dem Auto oder Zug über Dänemark gen Norden reisen möchte, der muss auch die dänischen Regelungen im Blick behalten. Auf der Webseite der dänischen Polizei heißt es dazu derzeit, dass eine Reise nach Schweden etwa für Menschen mit ständigem Wohnsitz in Deutschland als „anerkennenswerter Zweck“ für eine Erlaubnis zur Durchreise in Dänemark gilt.

Schweiz

Die Grenzen zur Schweiz sollen am 15. Juni wieder geöffnet werden. Viele Hotels waren ohnehin die ganze Zeit nicht geschlossen. Campingplätze, Zoos, Schwimmbäder, Kinos und Theater müssen sich an Hygiene- und Schutzkonzepte halten. Wandern und Wellness geht, Festivals und Konzerte sind weiterhin untersagt. Am 24. Juni wird entschieden, wann Veranstaltungen mit bis zu 1000 Menschen wieder erlaubt sind.

Für Seilbahnen, Busse oder Bahnen sollen Tickets möglichst online besorgt werden, um Schlangen am Schalter zu vermeiden. Dort sind Mund- und Nasenschutz empfohlen, aber nicht vorgeschrieben. In Restaurants stehen die Tische auf Abstand. Hotels dürfen Wellness anbieten, in Schwimmbad, Sauna und Dampfbad gilt allerdings: Eine Person pro vier Quadratmeter Fläche.

Spanien

Spanien hebt voraussichtlich das Einreiseverbot sowie derzeit noch geltende Quarantäne-Vorschriften auf. Mallorca und viele andere Urlaubsinseln hoffen, dass schon ein wenig früher eine beschränkte Zahl von in- und ausländischen Besuchern einreisen dürfen. Unter welchen Bedingungen Touristen dann wieder Urlaub in Spanien machen können, ist noch unklar. Entsprechende Pläne werden derzeit mit der Regierung in Madrid diskutiert.

Seitens der deutschen Bundesregierung besteht für Spanien derzeit noch immer eine Reisewarnung, die aber nach aktuellem Stand zum 21. Juni aufgehoben werden soll.

Slowenien

Nach Slowenien dürfen bereits seit dem 26. Mai EU-Bürger wieder ohne Corona-Tests und Quarantäne-Auflagen einreisen, sofern sie eine Buchungsbestätigung vorlegen können. Das gleiche gilt für Geschäftsreisende und Immobilienbesitzer aus der EU. Außerdem dürfen Europäer im Transit reisen, zum Beispiel wenn sie mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs sind und das Land nur durchqueren.

Auch alle Hotels dürfen wieder öffnen, lediglich für den Strandbetrieb gelten noch Einschränkungen. So ist zwar schwimmen und surfen möglich, derzeit aber noch nicht das Sonnenbaden am Strand.

Tschechien

Tschechen und Slowaken können bereits wieder frei ins jeweils andere Land reisen. Ab dem 15. Juni dürfen auch Reisende aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen Staaten wieder ins Land, ohne dass ein negativer Corona-Test erforderlich ist.

Türkei

Die Türkei hofft ab Mitte Juni wieder Touristen empfangen zu können und bereitet die Infrastruktur dementsprechend vor. Allerdings ist derzeit noch keine Aufhebung der Reisewarnung seitens der Bundesregierung im Gespräch. Turkish Airlines will internationale Verbindungen ab dem 10. Juni wieder aufnehmen. An Flughäfen werden Corona-Tests durchgeführt und je ein Mitglied der Crew soll sich als „Gesundheitsinspektor“ nur darum kümmern, dass Reinlichkeitsmaßnahmen und Abstandsregeln eingehalten werden.

USA

Ein Ende des Einreiseverbots für Ausländer aus Europa ist derzeit nicht absehbar.

Schlagwörter
Mehr zeigen

Petra Sobinger

petra.sobinger@be-outdoor.de

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren
Close
Back to top button
Close
Close