Auf dem FahrradBe Outdoor testetHundeMal was anderesVier Beine

Tipps & Tricks für Outdoor-Vierbeiner – Dog-Scooting

Fit mit Hund

Dog-Scooting – Zughundesport

Unter Hundemenschen ist es der aktuelle Trend: Zughundesport.

Ob nun Frauchen oder Herrchen hinter dem Hund herläuft, auf einem Bike oder einem Scooter (Roller) sitzt – immer ist der Hund in ein Geschirr eingespannt, über eine Zugleine mit dem Menschen verbunden und zieht ihn hinter sich her. Es ist eine tolle Möglichkeit, gemeinsam im Team sportlich unterwegs zu sein, lastet die Hunde körperlich aus – und schweißt einfach zusammen.

Mit dem Bike und beim Wandern sind wir so schon aktiv – nun wollten wir aber aufgrund vieler begeisterter Berichte das Dog-Scooting ausprobieren. Es fordert den Menschen körperlich nochmal mehr als das Radfahren – und auch der Hund muss mehr leisten, da der Mensch ihn auf dem Scooter weniger unterstützen kann.

Im Test: Crussis-Cross-Roller 6.2

Der Markt für Scooter ist groß und für Leute, die noch nicht so in der Szene drin stecken, etwas unübersichtlich. Also liest man sich durch verschiedene Berichte und Tipps durch – und immer wieder fällt der Name „Crussis Cross“. Die Scooter von Crussis werden in Tschechien gefertigt und von dort aus geliefert – vor allem das Cross-Modell ist auch für den Zughundesport geeignet.

Schon 3 Tage nach Versand kam der Scooter bei uns an – top verpackt, nichts rutschte oder wackelte im Karton umher, alles war heil und ohne Kratzer. Das Aussehen ähnelt schon dem Tret-Roller aus der Kindheit – nur in modern bzw. lässig-cool.

Alles ist vormontiert, anbei liegt eine Aufbau-Anleitung, und mit den mitgelieferten Montage-Schlüsseln bzw. Standard-Werkzeug ist der Roller innerhalb kurzer Zeit aufgebaut und einsatzbereit.

Die Daten des Modells Cross 2017 (6.2)

  • Rahmen: Stahl
  • Felgen: Vorne 26″, hinten 20“
  • Reifen: Schwalbe Tough Tom / Jumping Jack
  • Bremsen: Hydraulisch Tektro Auriga 160 mm
  • Gewicht: 12 kg
  • Max. Fahrergewicht:150 kg
  • Länge insgesamt: 175 cm
  • Höhe: 107 cm
  • Bodenfreiheit: 12 / 7,5 cm
  • Preis: € 629 UVP

Für den Einsatz im Dogscooting braucht man zusätzlich

eine Antenne, die unterhalb des Lenkers montiert und durch die die Zugleine geführt wird, damit sie sich nicht im Vorderrad verheddern kann (über Crussis bestellbar)
ein breiteres Trittbrett (deutlich angenehmeres Fahren)
sowie natürlich wie immer beim Zughundesport ein Zuggeschirr und eine Zugleine

In den nächsten Wochen und Monaten werden wir den Crussis Cross 6.2 weiter testen und hier darüber berichten. Soviel schon vorab: Frau spürt plötzlich Muskelgruppen, die sie vorher gar nicht kannte (Stichwort: perfekt für Problemzonen-Training ;-)). Und: es macht einfach irre viel Spaß, mit dem Teil unterwegs zu sein!

Mehr Infos zum Roller gibt es hier…
Den abschließenden Testbericht findet Ihr hier…

Unser Helm-Tipp: Fullface-Helm POC Cortex DH MIPS

Text: working-k9.de
Bildmaterial: working-k9.de

Schlagwörter
Mehr zeigen

Petra Sobinger

petra.sobinger@be-outdoor.de

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close