AktivitätenDeutschlandRadfahrenSommer

Welt-Kult-Tour 2015

Regensburg radelt

Die Rennradsaison neigt sich in unseren Gefilden langsam dem Ende zu. Aber auch im September hat der Radsportfan noch die eine oder andere Möglichkeit seinem Hobby bei einer organisierten Rundfahrt, einer sogenannten RTF ( Radtouristikfahrt ) nachzugehen. Ich habe mich für die Welt-Kult-Tour in Regensburg entschieden. Warum wohl?

Auf nach Regensburg

Grund für diese Wahl war erstens die kürzere Anfahrt (von München aus) als zum Beispiel zur Bodenseerundfahrt die ebenfalls an diesem Wochenende stattfand als auch die Tatsache das Regensburg eine wunderschöne Stadt ist.

Am Vorabend der Rundfahrt durch die Altstadt flanieren oder nachdem man über die Steinerne Brücke spaziert ist im historischen Wurstkuchl einkehren und lecker zu Abend essen ist allein schon die Anfahrt wert. Man sollte aber bei all der Gemütlichkeit nicht vergessen das am nächsten Tag eine Radstrecke von 175 km und 2200 hm auf einen wartet.

Programm für Groß und Klein am Samstag

Wenn nun aber jemand denkt die WKT wäre ein Radrennen steht er mit seiner Einschätzung allerdings ziemlich allein da. Am Samstag ist zum Beispiel der Familientag. Die zwei angebotenen Strecken mit einer Länge von 15 km ( hier werden die Kinder mit Pommes und Eis verwöhnt ) oder 40 km laden Alt und Jung zum gemütlichen Radeln ein. So kann man die schöne Landschaft und auch den Anblick zahlreicher Baudenkmäler entlang der Strecke genießen.

Am Sonntag wird´s sportlich

Am Sonntag verlangen die fünf angebotenen Streckenlängen von 60,100,125,175 oder 205 km allerdings schon gute bis sehr gute Fitness von den Teilnehmern. Da dieser RTF aber ohne Zeitnahme gefahren wird, kommt es eher auf Kondition denn auf Geschwindigkeit an. Diese Tatsache erhöht den Genussfaktor enorm und vermindert die Gefahr dass die Radler auf der Strecke ein zu großes Risiko eingehen.

Im Start- und Zielbereich läuft das ganze Wochenende ein tolles Verwöhnprogramm. Musik die entweder live oder von CD gespielt wird, Speis und Trank in Hülle und Fülle, technischer Service, gepflegte Sanitäranlagen usw.

Der frühe Vogel…

Am Sonntagmorgen um 7:30 war es dann soweit. Mit circa 1200 anderen Radbegeisterten begab ich mich auf die Strecke. Über Bad Abbach führte uns der Weg in Richtung Kehlheim. Nach circa 40 km setzten wir bei Stausacker auf einer Seilfähre über die Donau um uns an der ersten Labestation mit frischen Getränken, und Leckereien wie Obst, Kuchen, Energieriegeln, Wurstbroten usw. zu versorgen. Frisch gestärkt radelten wir weiter. Bei einer relativ entspannten Reisegeschwindigkeit von ca. 30 km/h reicht die Luft auch noch für ein nettes Gespräch unter Gleichgesinnten.

Nach knapp 90 km konnten wir die auf einer Anhöhe über Kallmünz thronende, gleichnamige Burgruine sehen. Ein beeindruckender Anblick. Hier war auch die zweite Labestation eingerichtet. Selbstverständlich füllten wir auch an diesem tollen Radlerbuffet unsere Kohlehydratspeicher auf und füllten unsere Trinkflaschen. Schließlich lagen ja noch gut 85 km vor uns. Die folgenden 65 km waren eine reine Freude für die Oberschenkel.

Sehr hügeliges Gelände und kurze aber knackige Steigungen sorgten mehr als nur einmal für das jedem Sportler bekannte Brennen der Muskulatur. Auch der stärker werdende Wind der ja gefühlt immer von vorn kommt forderte von den Teilnehmern vollen Einsatz.

Schließlich erreichten wir Oberndorf, einen Gemeindeteil von Bad Abbach. Hier befand sich die dritte und letzte Labestation vor dem Ziel. Noch kurz einen Becher Kaffee getrunken, ein Stück Kuchen gegessen und dann rauf auf’s Rad und die letzten 20 km ins Ziel gestrampelt. Ziemlich platt aber zufrieden und glücklich saß ich nach 175 km und 2200 hm im Zielbereich und gönnte mir ein leckeres Weißbier.

Großes Lob an die Verantwortlichen vom Biketeam Regensburg e.V.

Abschließend möchte ich feststellen dass das Biketeam Regensburg e.V. mit der Welt-Kult-Tour ein Radevent auf die Beine gestellt hat welches sich in den acht Jahren seit Bestehen in der Oberpfalz und weit darüber hinaus einen hohen Stellenwert bei den Radsportfreunden erarbeitet hat. Nicht nur die sportliche Herausforderung sondern auch die Familienfreundlichkeit, die perfekte Organisation und der tolle Service haben mich beeindruckt.

Dieses gelungene Gesamtpaket gibt es auch noch für eine sehr günstige Teilnahmegebühr. Für die 175 km Runde habe ich als Frühbucher gerade einmal 17 Euro bezahlt. Dieses Geld war eine ausgezeichnete Investition. Ich bin mir sicher dass ich im nächsten Jahr wieder nach Regensburg kommen werde. Vielleicht wage ich mich dann an die Marathonstrecke mit einer Streckenlänge von 205 km.

Text: Frank Schröder
Bildmaterial: Frank Schröder

Schlagwörter
Mehr zeigen

Petra Sobinger

petra.sobinger@be-outdoor.de

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Kids go free! Family week. Livigno - Feel the alps!