AusrüstungBe Outdoor testetCampingDie perfekte TourplanungWandern & Trekking

Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2-Personen Zelt im Outdoor Test

Für jeden Einsatz gewappnet

Servus und Griaß Euch Miteinander

Wir von Be-Outdoor waren wieder einmal unterwegs, um für Euch Ausrüstung zu testen. Stefan hat das 2-Personen Zelt Abisko Dome 2 von der Marke Fjällräven getestet! Fjällräven ist auf dem Sektor Outdoor und Camping definitiv kein unbeschriebenes Blatt und so ziemlich jeder hat schon von diesem Hersteller mit dem Zungenbrecher-Namen gehört. Egal ob auf Jacken, Schuhen oder Camping Equipment, das Logo mit dem roten Fuchs neben dem Schriftzug hat wohl jeder schon einmal gesehen, oder?

Mit Fjällräven auf Tour

Wir haben für euch von diesem Hersteller ein Zelt der Extraklasse testen dürfen. Stefan war damit das ganze Jahr über unterwegs und nahm es kreuz und quer durch Italien mit auf einen Sommer-Camping-Trip, wo sich einige andere Camper das ganze mit Aufbau und Funktion sehr interessiert und ganz genau angesehen haben…

So kreuz und quer wie es durch Italien im Sommer gereist ist, hat das Fjällräven auch seinen Winter verbracht. So war es zum Beispiel im Februar mit zum Winter-Camping-Test auf dem Elefanten Treffen im Bayerischen Wald. Hier durfte es sich statt mit Sonne, Hitze und Sommerregen auch einmal mit richtig extremen Temperaturen aussetzen. Nämlich mit Schnee, Eis und 2 stark Kondenzwasser produzierenden Bewohnern, während es draußen ganz schön kalt war.

Das Abisko Dome 2 von Fjällräven

Das Abisko Dome 2 ist ein geräumiges, stabiles Kuppelzelt mit zwei großen Apsiden. Ein leichtes, bequemes Wanderzelt, dass für den ganzjährigen Einsatz geeignet ist. Zwei Eingänge vereinfachen den Zeltalltag; jede Zeltseite lässt sich separat organisieren.

Bei Wind kann man den Eingang auf der windabgewandten Seite benutzen. Beide Eingänge bieten zudem reichlich Platz für die Ausrüstung, die Essenszubereitung und für Beschäftigung bei schlechtem Wetter. Innen- und Außenzelt werden gekoppelt aufgebaut, d.h. keinerlei Gefummel mit dem Innenzelt das im schlimmsten Fall bei Regen in der Nässe liegen muss, solange bis die Außenhaut steht.

Die Drei-Bogen-Konstruktion macht das Zelt freistehend und einfach aufzubauen. Wird das Zelt zusätzlich mit den Abspannleinen fixiert, ist es völlig windstabil.

Die Gestängekanäle sind für einfache Handhabung farblich kodiert und so groß bemessen, dass bei kritischer Witterung ein zweiter Stangensatz (Zubehör) verwendet werden kann. Das Zelt bietet eine bequeme Höhe, sodass man auch einmal gemütlich beisammen sitzen kann. Außerdem hat es gute Aufbewahrungsmöglichkeiten dank einer abnehmbaren Mesh-Ablage im Innenzelt und mehrerer Mesh-Taschen.

Dank großer Eingänge mit besonders feinmaschigem Moskitonetz kann man die Aussicht vom Schlafsack aus genießen, ohne dabei von Insekten belästigt zu werden. Für optimale Luftzirkulation sorgen vollständig verschließbare Belüftungsöffnungen in verschiedenen Höhen. Diese und die Möglichkeit, die Außenzelttür halb geöffnet zu fixieren, machen das Zelt prädestiniert für den Einsatz in tropischen Klimazonen.

Das Außenzelt ist aus Fjällrävens neuem hochleistungsfähigem TripleRip-Nylon gefertigt. Diese innovative Konstruktion besteht aus zwei verschiedenen Gewebestärken – 20 Denier oben und 40 Denier am stärker beanspruchten Zeltboden um hohe Robustheit mit einem gleichzeitig möglichst geringen Gewicht zu kombinieren. Genau wie alle anderen Zelte von Fjällräven wird das Abisko Dome 2 ganz ohne PVC und giftige Flammschutzmittel hergestellt. Die Imprägnierung ist fluorcarbonfrei.

Ein Paar Daten

  • Material(-ien): 100 % Polyamid
  • Konzept: Trekking
  • Gewicht: Total: 3160 g
  • Innenzeltmaterial: 100% Polyamid (15D Ripstop DWR)
  • Konstruktion: Dome
  • Heringe: DAC V-Pegs Small
  • Gestänge: DAC Featherlite NSL
  • Personenanzahl: 2 Personen
  • Verwendbarkeit: Ganzjahreszelt
  • Packmaß: 44cm Länge x 19cm Durchmesser

Outdoor im Zelt schläft es sich doch gut

Camping und insbesondere Zelten ist definitiv nicht Jedermans Sache und Vorurteile wie, da schläft man doch im Dreck oder hart am Boden oder am Schlimmsten noch zwischen den ganzen kleinen Krabbeltierchen sind keine Seltenheit bei Gesprächen über dieses Hobby oder diese Art von Urlaub. Der eine liebt ihn, der andere kann ihn aufs Blut nicht ausstehen, aber…

Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2

Unser Redakteur Stefan kennt diese Vorurteile nur zu gut und versucht es doch immer wieder Nicht-Camper zu bekehren ;-). Seine persönliche Meinung ist, dass dies oftmals eine Einstellungssache gegenüber der Natur ist und zweitens oft darauf zurückzuführen ist, bei den ersten Versuchen mit schlechtem Equipment unterwegs gewesen zu sein und diese Erfahrung dann nicht so angenehm war, dass daraus große Lust entstanden wäre, sich ans Camping zu gewöhnen.

Vorraussetzung beim Camping ist grundsätzlich ein gutes Equipment! Man muss kein Vermögen investieren, aber ein ordentliches Zelt, eine bequeme und weiche Isomatte die den Rücken ein wenig entlasten kann und auch einen Schlafsack der dementsprechend den Bedingungen ausgelegt ist die man erwarten kann, sollten eine Voraussetzung sein. Das beste und teuerste Zelt bringt nichts wenn man sich nicht richtig vorbereitet und im Herbst mit einem leichten und dünnen Sommer-Schlafsack oder mit Winter-Schlafsack im Hochsommer auf den Weg zum Camping begibt!

Zudem kommt noch die Qual der Wahl zwischen einer Vielzahl von Schlafunterlagen wie selbstaufblasbaren, faltbaren oder isolierenden Isomatten hinzu. Es gibt einiges zu beachten, aber heute gehts erstmal ums Zelt! Und zwar ganz genau um das Abisko Dome 2!

Wie in der Produktbeschreibung bereits erläutert, hat das Abisko Dome so einiges zu bieten und auch Stefan musste nach den wiederholten Tests und Nächten in diesem Zelt neidlos zugeben, dass es wenn auch preislich im oberen Sektor eingeordnet, ein absolut tadelloses Zelt darstellt. Es hat alles was man braucht und gerne bei einem Zelt möchte!

Abstellraum auf beiden Seiten, 2 Eingänge um Ordentlich ins Zelt zu gelangen und auch Nachts, wenn mal die Blase drückt, nicht über den Partner drüber rollen zu müssen. Zudem sind die Mesheinsätze für kleine Utensilien wie Handy, Taschenlampe, Geldbörse oder einfach Kleinkram sehr fein verarbeitet und halten ordentlich was aus!

Fjällräven Abisko Dome im Test

„Bei unserem ersten Test in Italien muss ich gestehen, dass ich anfänglich ein wenig überfordert war mit dem Aufbau dieses Zeltes. Ich war günstiger verarbeitete Iglu und Pyramiden Zelte gewohnt und war anfänglich bei dem 3-Stangen-System ein wenig skeptisch, aber innerhalb von 15 Minuten und mit Hilfe der beigelegten Anleitung stand das Zelt kommplett fertig da und war bezugsbereit!

Hier an dieser Stelle ein kleiner Tipp von mir. Wenn ihr euch ein neues Zelt besorgt und nicht genau wisst wie es funktioniert, am besten vor dem Urlaub einmal ganz in Ruhe und bei bestem Wetter testhalber aufbauen. Es gibt nichts Schlimmeres als bei Regen ein Zelt aufbauen zu müssen, bei dem man keinen Plan hat wie es aussehen soll oder im Regen die Anleitung studieren muss, die man eventuell vielleicht auch nicht sofort versteht.

Bei dem Abisko Dome 2 ist so einiges im Lieferumfang enthalten. Neben Heringen sind die Zeltstangen separat in einem extra Packsack an dem Zeltbeutel befestigt und die Abspannleinen sind fix am Zelt befestigt, das bedeutet, sie müssen nicht noch angeknotet werden oder liegen womöglich verfranst im Sack umeinander.

Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2
Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2
Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2
Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2
Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2
Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2
Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2
Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2
Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2
Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2

    Wir hatten im Sommer einige Nächte in dem Zelt von Fjällräven und waren begeistert! Selbst bei 2 Nächten im stärkeren Regen, zeigten sich keinerlei Ermüdungserscheinungen an der Zeltaut oder feuchte Stellen im Inneren des Zeltes. Wir blieben trocken und auch die Außenhaut des Zeltes trocknete blitzschnell wieder ab, sobald der Regen nachließ.

    Bei unserer Wintertour hatten wir da schon mehr zu kämpfen! Allerdings nicht wie erwartet mit dem Zelt an sich, sondern mit kalten Fingern beim Aufbau und mit reichlich Kondenzwasser im Inneren. Bei zwei Personen und im Winter bei bis zu -18 Grad Celsius entsteht einfach mal einiges an Atemwasser und Temperaturunterschieden, aber auch das meisterte das Abisko Dome sehr zuverlässig!

    Es wäre gelogen, wenn ich Euch sagen würde, dass wir früh morgens nicht mit einer feinen Schicht Eis an der Zeltwand aufgewacht sind, die durch unsere ausgestoßene Atemluft produziert wurde, aber im Gegenteil zu meinen bisherigen Zelttests im Winter war das ein Hauch von gar nichts. In anderen Fällen bin ich morgens in einer klatschnassen Zelthaut aufgewacht, an die man bloß nicht dran kommen durfte, weil sonst die Imprägnierung flöten gegangen wäre, aber nicht im Abisko Dome 2!

    Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2
    Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2

    Hier ist das Problem minimal dank der besonderen Zelthaut und auch dem feinen Innenzelt das einige Zentimeter von der Außenhaut getrennt ist und somit diese nicht berührt und Wasser ziehen könnte!

    Unser Fazit zum Abisko Dome 2

    Auch wenn wir uns nach diesem grandiosen Jahr zusammen mit dem Abisko Dome 2 leider wieder davon verabschieden müssen, sind wir fest entschlossen uns eines dieser Zelte in unsere Camping Ausrüstung zu holen. Wir haben sicherlich mehr Geld für Billigzelte und schlechte Qualität weggeworfen als man hier zahlt, um dann aber bei der richtigen Pflege ein Zelt fürs Leben zu haben!

    Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2
    Produkttest: Fjällräven Abisko Dome 2

    Ein absoluter Pluspunkt an Profiausrüstung ist die Versorgung mit Ersatzteilen, d.h. selbst wenn einmal etwas daneben gehen sollte und man Heringe nicht mehr aus dem Boden bekommen sollte, Gestänge verbogen oder defekt ist, muss man nicht Trübsal blasen, sondern kann sich beim Hersteller einfach und bequem Ersatz ordern. Man kann sich natürlich für das ein oder andere Festival mit einem 20 Euro Baumarkt Zelt eindecken, aber wenn man wirklich ordentlich und auch öfter in die Natur will um zu zelten, ist es definitiv eine bessere und zufriedenstellendere Lösung, ein hochwertiges Zelt zu kaufen! Hier bezahlt man nur einmal 😉

    Ganz Wichtig zum Schluss

    Die Ausrüstung ist nur so gut wie ihre Pflege! Nach jedem Urlaub oder Campinggang ist es ganz wichtig sicherzustellen, dass das Zelt (egal welcher Hersteller) ordentlich getrocknet und gesäubert in der Hülle ruht. Sonst gibt es im schlimmsten Fall ein böses Erwachen beim nächsten Camping Trip. Feuchtigkeit ist der größte Feind eines jeden Zeltes!

    Bis dahin euch noch alles Liebe und Gute und viel Spaß an der frischen Luft

    Vielleicht trifft man sich ja demnächst mal bei Zelten…
    Euer Stefan

    Schlagwörter
    Mehr zeigen

    Verwandte Artikel

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Das könnte Dich auch interessieren

    Close
    Close