AktuellesBackpackingBe Outdoor testetMai 2019NewsProdukttests - AusrüstungSpezial

Härtetest für Osprey Dry Sacks

Acht Monate im Dauereinsatz - Wo wir schon waren

Mittlerweile sind wir schon seit stolzen acht Monaten in den Ländern von Südost-Asien unterwegs. In dieser Zeit haben wir Indien, Sri Lanka, Thailand, Kambodscha, Vietnam, Philippinen und Indonesien besucht. Unsere Ultralight Dry Bags von Osprey sind seitdem ununterbrochen im Einsatz.

Osprey Dry Sacks – Der Test

Auf unsere Reise nach Asien haben wir einiges an Elektronik mitgenommen und testen seither insgesamt vier Drybags in den Größenvarianten 20 Liter und 6 Liter von der Marke Osprey. Hier unser Langzeit- Testbericht:

Osprey Dry Sacks – Die Praxis

Täglich räumen wir unsere Elektronik ein und aus, denn wir brauchen sie so gut wie jedes Mal wenn wir an einem neuen Ort ankommen. Dies ist eine wirkliche Belastungsprobe für unsere Dry Bags, zumal die Gegenstände nicht in Watte gepackt sind sondern Ecken und Kanten haben.

Annika und Timo ein Jahr auf Tour - Osprey Dry Light Packsäcke (c)Annika & Timo
Annika und Timo ein Jahr auf Tour – Osprey Dry Light Packsäcke (c)Annika & Timo

Der Eindruck

Von außen betrachtet machen die Dry Bags nach wie vor einen guten Eindruck. Es sind kaum Gebrauchsspuren zu sehen. Allerdings haben wir bei zwei unserer insgesamt vier Dry Bags mittlerweile festgestellt, dass die mit eingeschlossene Luft nach dem einwickeln und verschließen langsam aber sicher wieder aus den Beuteln austritt. Das bedeutet, dass die Beutel nicht mehr zu 100% luft- bzw. wasserdicht sind.

Keine 100%ige Garantie mehr

Direkter Wasserschutz ist folglich nach über einem halben Jahr nicht mehr garantiert. Teure Kameras und Smartphones würden wir nicht mehr direkt in den Dry Bags mit auf Kajaktouren oder ähnliche Adventures nehmen und eher auf dickere wasserfeste Beutel setzen. Wenn es aber darum geht möglichst gewicht- und platzsparend zu packen,  sind die Säcke nach wie vor eine gute Wahl.

Was wir an den Bags lieben

Zu Beginn unserer Reise haben wir für alle Fälle gepackt und nicht sonderlich auf das Gewicht geachtet. Mittlerweile hat sich vieles getan und wir haben für uns selbst herausgefunden was wirklich wichtig und was eigentlich nur Ballast auf unseren Rücken ist. Deshalb sind wir sehr froh, wenigstens bei den Dry Bags auf die Ultralight Variante gesetzt zu haben und wissen das geringe Gewicht sehr zu schätzen.

Osprey Dry Sacks – Unser Fazit

Die Ultralight Dry Bags sind eine gute Wahl für jeden der Wasserschutz bei geringem Gewicht benötigt. Das Material ist bei extrem dünnem Material sehr strapazierfähig. Nach einem halben Jahr Dauereinsatz gibt es allerdings keine Garantie mehr für vollen Wasserschutz. Wir sind zudem sehr überzeugt von dem Farbkonzept, welches es einfach macht die einzelnen Beutel leicht auseinander zu halten.

Kleiner Zusatz:
Persönlich würden wir uns bei der Elektronik beim nächsten Backpacking-Trip etwas mehr einschränken und würden somit keine 52 Liter Volumen insgesamt mehr benötigen.

Ebenfalls lesenswert auf be-outdoor.de über die Osprey Ultralight Dry Sacks:

Werbehinweis
Der vorstehende Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung der Firma Hunter. Das getestete Produkt wurde uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Schlagwörter
Mehr zeigen

Petra Sobinger

petra.sobinger@be-outdoor.de

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Close