AktuellesAuf dem FahrradBe Outdoor testetE-BikeNewsOktober 2018September 2018

Aktuell im Test – Crussis e-Largo

Ein erstes Sommer-Resumée

Das Crussis e-Largo begleitet uns seit rund drei Monaten. Im Flachland und auf Bergtouren, auf kurzen Freizeitstrecken und Ganztagestouren. Insgesamt zwei Rädern haben wir derzeit im Test, über die dieser Langzeittest verläuft.

Über das Crussis e-Largo 9.4

Das Crussis e-Largo ist – optisch gesehen – absolut top! Parkt es zwischen anderen (e-) Bikes, so fällt es nicht wirklich direkt als e-Bike auf. Im Gegenteil, haben wir andere Biker im Gespräch explizit darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um e-MTB handelt. Der Grund – der im Rahmen eingebaute Akku, der das Bike robust und massiv ausschauen lässt aber nicht direkt als e-Bike auszeichnet.

Auch der leise Motor ist ein echtes Verkaufsargument. Im Vergleich zu wirklich allen anderen e-Bikes, radelt man mit den Crussis e-Largo fast schon geräuschlos an den anderen Radlern mit einem Lächeln auf dem Gesicht vorbei. Das deutliche Surren, dass für e-Bikes charakteristisch ist, ist hier so gut wie gar nicht wahrnehmbar.

Aktuell im Test - Crussis e-Largo
Aktuell im Test – Crussis e-Largo

Fahrverhalten, Sitzposition, Bremswirkung

Zunächst einmal – jedes e-Bike ist schwer. Auch das Crussis e-Largo mit seinen 21 Kilo Eigengewicht ist nicht wirklich die erste Wahl für eine ambitionierte Downhill-Strecke – noch dazu mit ein bis zwei Hunden an der Leine in der Hand. Aber das ist bei keinem e-Bike ideal. Aber, es liegt sicher in der Hand, sofern man mit dem Gewicht umgehen kann. Bedeutet: auch bergab macht es richtig Spaß damit zu fahren! Bergauf sowieso…

Die Sitzposition ist klassisch mountainbikegerecht. Der Sitz ist höhenverstellbar, sodass jeder seine optimale Sitzposition findet und die Griffigkeit der Griffe ist auch nach rund drei Monaten noch immer zuverlässig. Auch mit nassen Händen, Handschuhen und sogar bei aktuellen morgendlichen einstelligen Minusgraden gibt es hier nichts zu meckern!

Die Bremswirkung haben wir im letzten Artikel bereits ein wenig genauer unter die Lupe genommen, das zeitweilig auftretende Ruckeln, dass bei längeren Bergabfahrten deutlich zu spüren ist, sorgt für keinerlei Brems- oder Spurverlust, irritiert lediglich kopfmässig ein wenig beim Fahren und verschwindet, wenn man zwischendurch kurz pausiert – sprich die Scheiben abkühlen lässt. Damit kann man leben!

Aktuell im Test - Crussis e-Largo
Aktuell im Test – Crussis e-Largo

19″ für jede Menge Fahrspaß“

Mittlerweile fast Standard, kommt auch das Crussis e-Largo mit 19″ Reifen daher. Vor allem bei längeren Strecken, ist das sehr angenehm und sorgt für jede Menge Fahrspaß. Geht es mal bergauf und bergab über Steine und Wurzeln zeigen sich die werkseitig montierten Schwalbe-Reifen als griffig und der MTB-Modus des Motors kickt einen kinderleicht über die Hindernisse. Auch hier ist das Eigengewicht des eBikes gewöhnungsbefürftig, aber das ist nun mal so bei eBikes.

Tragkraft: 120 Kilo

Vom Hersteller angegeben, hat das Crusses eLargo 9.4 eine Tragkraft von 120 Kilogramm. Wir haben die unterschiedlichsten „Gewichtsklassen“ mit den Crussis e-Largos auf die Reise geschickt. Mit Gepäck und ohne. Beim Fahrverhalten machen die unterschiedlichen Gewichtsklassen nicht wirklich viel aus, wohl aber bei der Akkuleistung. Wer wie lange mit welchem (Eigen-)Gewicht seinen Spaß an den Crussis e-Largo 9.4 hatte und wer sich frühzeitiger wieder um eine Steckdose für neuen Strom kümmern musste, lest Ihr in unserem nächsten Artikel…

Weitere Infos über das Crussis e-Largo 9.4 sowie technische Details findet Ihr hier:
Aktuell im Test – Crussis e-Largo 9.4…

Werbehinweis
Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Crussis. Das vorgestellte Produkt wurde uns für einen Produkttest kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Schlagwörter
Mehr zeigen

Petra Sobinger

petra.sobinger@be-outdoor.de

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close