AktuellesJuni 2020NewsProduktnews

Hyphen UPF 50+ – Sonnenschutz zum Anziehen

Haut- und umweltfreundlich

Rund 14.000 Tonnen Sonnencreme landen nach aktuellen Schätzungen jedes Jahr in den Weltmeeren. Das entspricht rund 700 großen Lastkraftwagen voll Sonnenschutzmittel.

Die meisten Cremes enthalten als UV-Schutzmittel die Inhaltsstoffe Oxybenzon und/oder Octinoxat. Sie sind Wissenschaftlern zufolge problematisch und mittlerweile überall in der Natur und auch im Meer zu finden, zum Beispiel in Delfinen, vielen (Speise-) Fischen und Korallen.

Dramatische Folgen für den Lebensraum des Menschen

Im Korallenriff, Lebensraum für rund eine Million unterschiedliche Arten, führen Oxybenzon und Octinoxat zum Ausbleichen und letzten Endes Absterben der Koralle. Mit dramatischen Folgen für dieses komplexe Ökosystem!

Doch nicht nur unsere Korallenriffe sind gefährdet: Auch in der deutschen Ostsee wurden die beiden Substanzen bei Messungen 2015 in
Strandnähe nachgewiesen. Sie wirken sich nachteilig auf den Hormonhaushalt von Fischen und auch Menschen aus. Viele Badeurlauber und Wassersportler, wie beispielsweise Surfer, SUP-Sportler oder Schnorchler, haben mittlerweile mit textilem UV-Schutz eine meeresfreundliche Alternative zum Schutz ihrer Haut.

„UV-Schutz-Bekleidung stellt nicht nur einen dauerhaft sicheren
Sonnenschutz dar, sie hilft auch, die Ökosysteme unserer Meere zu
bewahren“, so Christiane Hess, Geschäftsführerin von hyphen-sports. Und ergänzt: „Die Sonnencreme-Inhaltsstoffe Oxybenzon und
Octinoxat schaden Korallen und Fischen“.

Sinnvoll oder „Sonnen“-Milchmädchenrechnung?

Gute UV-Bekleidung ist in der Tat häufig nicht ganz billig und häufig hört man: „Warum so viel Geld ausgeben, wenn ich mir auch einfach eine Sonnencreme kaufen kann?“ Und in der Tat – gute UV-Schutz-Kleidung hat in der Tat ihren Preis. Doch wer sich einmal vor Augen führt, wie viel Sonnencreme man tatsächlich während eines zweiwöchigen Badeurlaubes mit Kind benötigt, wird schnell feststellen, dass die Investition in gute UV-Schutzkleidung überaus lohnenswert ist. Und sich schnell amortisiert!

(c)Hyphen
(c)Hyphen


Warum reicht eine Creme als Sonnenschutz allein nicht aus?

Der Lichtschutzfaktor der Sonnencremes gibt bekanntermaßen an, um wie viel länger man sich eingecremt in der Sonne aufhalten kann, ohne gesundheitliche Schäden davonzutragen. Aber Vorsicht ist angebracht: Denn die angegebenen Sonnenschutzfaktoren gelten nur unter bestimmten Bedingungen. So muss die Creme mindestens eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad aufgetragen und muss auch bei wasserfesten Produkten mehrfach am Tag wiederholt werden.

Außerdem ist die richtige Menge entscheidend: Die Ermittlung des Schutzfaktors erfolgt mit 2 mg pro cm². Als Faustregel kann man sich merken, die Menge eines Kaffeelöffels reicht gerade so für das Eincremen des Gesichtes aus – wusstet Ihr das?

Textiler Sonnenschutz bietet deutliche Vorteile!

Der Schutz, den Textilien vor UV-Strahlung bieten, wird als UV-Schutzfaktor (UPF = Ultraviolet Protection Factor) angegeben. Dieser entspricht dem Lichtschutzfaktor (LSF) der Sonnencremes. Nach UV Standard 801 zertifizierte Textilien bieten übrigens auch in nassem und gedehntem Zustand einen sicheren UPF. Bestes Beispiel, die Bekleidung von hyphen mit UPF 80. Der Sonnenschutz bleibt hierbei den ganzen Tag erhalten.

Vergleicht man nun die Anschaffungskosten von einem UV-Schutz-Shirt und einer -Hose für ein Kind mit den Kosten, die die oben errechneten vier Liter Sonnencreme kosten würden, zeigt sich: Schon in der ersten Saison hat sich die Investition mehr als rentiert.

Weitere Infos über textilen Sonnenschutz findet Ihr hier…

Schlagwörter
Mehr zeigen

Petra Sobinger

petra.sobinger@be-outdoor.de

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren
Close
Back to top button
Close
Close