7 Monate durch Ost- und ZentralasienBackpackingCampingHikingKlettern & Bouldern

7 Monate durch Ost- und Zentralasien – Tadschikistan

Mateo und Elena auf Tour

Nun ging es über die Grenze nach Tadschikistan. Von Kirgistan aus wird es immer steiler bis man am Grenzposten auf 4282 Metern ankommt. Auch die Landschaft ändert sich. Das Klima ist sehr rau und trocken und so findet man hier nur selten Vegetation. Auf dem Pamir Highway führte uns unser Weg zunächst nach Karakul. Es ist jedoch trotzdem auf eine andere Art und Weise extrem faszinierend und wir waren sehr beeindruckt. Manchmal fragt man sich, wie Menschen an diesen Orten wohnen können. Beispielsweise am See Karakul befindet sich das gleichnamige Dorf auf über 4000 Metern Höhe. Der See ist der Größte des gesamten Pamir-Gebirges, beinhaltet zwar eine Fisch-Art, diese ist jedoch für den Menschen ungenießbar. Gleichzeitig befindet sich das Dorf oberhalb der Baumgrenze und auch sonst findet man hier keine Vegetation und der Anbau von Gemüse ist nicht möglich. Um zu Heizen wird getrockneter Tierkot verbrannt und das nächste Dorf ist einige Autostunden entfernt. Trotzdem ist Karakul ein unglaublich toller Ort und wir haben die Zeit sehr genossen.

Weiter ging es über das Dorf Murghab zum See Bulunkul. Hier fanden wir eine tolle Campingstelle mit Panorama-Blick über den See und das gleichnamige Dorf.

Reisetagebuch Elena und Mateo - auf dem Pamir Highway über die Grenze von Kirgistan nach Tadschikistan
Reisetagebuch Elena und Mateo – auf dem Pamir Highway über die Grenze von Kirgistan nach Tadschikistan
Reisetagebuch Elena und Mateo - unterwegs auf dem Pamir Highway
Reisetagebuch Elena und Mateo – unterwegs auf dem Pamir Highway
Reisetagebuch Elena und Mateo - Karakul See
Reisetagebuch Elena und Mateo – Karakul See
Reisetagebuch Elena und Mateo - Karakul See
Reisetagebuch Elena und Mateo – Karakul See
Reisetagebuch Elena und Mateo – Spülen am Karakul See
Reisetagebuch Elena und Mateo - Karakul See
Reisetagebuch Elena und Mateo – Karakul See
Reisetagebuch Elena und Mateo - Dorf Karakul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Dorf Karakul
Reisetagebuch Elena und Mateo - Kontainerbazar in Karakul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Kontainerbazar in Karakul
Reisetagebuch Elena und Mateo - Straße nach Bulunkul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Straße nach Bulunkul
Reisetagebuch Elena und Mateo - Bulunkul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Bulunkul
Reisetagebuch Elena und Mateo - Bulunkul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Bulunkul
Reisetagebuch Elena und Mateo - Camping in Bulunkul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Camping in Bulunkul
Reisetagebuch Elena und Mateo - Bulunkul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Bulunkul

    Da hier nur so wenige Autos fahren, entschieden wir uns danach zunächst die M41, die „Hauptverkehrsstraße“ im Pamir, nach Khorog zu fahren. Dort zelteten wir in der „Pamir Lodge“, wo fast jeder Tourist in der Region einkehrt und lernten Paul und Markus aus München kennen. Die beiden haben es irgendwie geschafft sich ein Auto ohne Fahrer zu mieten (in Tadschikistan wird es fast ausschließlich mit Fahrer angeboten) und wir reisten die nächsten vier Tage mit ihnen zusammen entlang des Wakhan-Valleys. Auf der Strecke bis Bulunkul, entlang der afghanischen Grenze, ging es zunächst auf den Markt nach Ischkaschim und anschließend nach Darshai. Hier erkundeten wir den Slot Canyon. Am nächsten Tag kamen wir leider nicht so weit. Nach nur wenigen Kilometern wollte das Auto im Dorf Shitkharv nicht mehr weiterfahren und es sah nach einem größeren Schaden aus. Das halbe Dorf versammelte sich um das Auto herum und jeder wollte wissen, was los ist. Da der Autovermieter nicht erreichbar war, warteten wir vor Ort, kochten, spielten mit den Einheimischen Backgammon und das Kartenspiel Wizard. Unverhofft hielt eines der wenigen vorbeifahrenden Autos an und ein junger Mann erklärte uns, dass das Auto der Firma gehört, für die er arbeitet und organisierte uns für den Abend ein Neues, jedoch mit Fahrer. So verabschiedeten wir uns den zahlreichen freundlichen Dorfbewohnern und hatten das Gefühl in die Dorfgemeinschaft aufgenommen zu sein. Weiter ging es zur Ruine Yamachun und anschließend zu den tollen heißen Quellen „Bibi Fatima“, bevor wir in Langar ankamen.

    Reisetagebuch Elena und Mateo – Ausblick von 5150 Metern

    Auf dem Weg nach Bulunkul fuhren wir am nächsten Tag zum See „Ozero Karadara“, um einen 5000er Berg zu besteigen. So suchten wir uns nach Augenmaß einen Berg aus und erklommen die 1000 Höhenmeter, bis wir schließlich den Gipfel auf 5150 Metern erreichten und von dem Ausblick überwältigt waren. Der Weg hinauf war sehr mühselig und wir merkten schnell, dass man in einer solchen Höhe nicht so einfach voran kommt und viele Pausen braucht. So unterschätzten wir die ganze Sache ein wenig und erreichten erst kurz nach Einbruch der Dunkelheit wieder das Auto mit dem besorgten Fahrer und Elena.

    Reisetagebuch Elena und Mateo - per Anhalter auf dem pamir Highway über die M41, der tierische Begleiter unseres LKW-Fahrers
    Reisetagebuch Elena und Mateo – per Anhalter auf dem pamir Highway über die M41, der tierische Begleiter unseres LKW-Fahrers
    Reisetagebuch Elena und Mateo - per Anhalter auf dem pamir Highway über die M41, unsere Rucksäcke mussten wir in der auf dem Anhänger transportierten Baggerschaufel verstauen
    Reisetagebuch Elena und Mateo – per Anhalter auf dem pamir Highway über die M41, unsere Rucksäcke mussten wir in der auf dem Anhänger transportierten Baggerschaufel verstauen
    Reisetagebuch Elena und Mateo - per Anhalter auf dem Pamir Highway
    Reisetagebuch Elena und Mateo – per Anhalter auf dem Pamir Highway
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Slot Canyon
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Slot Canyon
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Wakhan Valley, auf der anderen Seite des Flusses Afghanistan
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Wakhan Valley, auf der anderen Seite des Flusses Afghanistan
    Reisetagebuch Elena und Mateo - mit der halben Dorfgemeinschaft und einem kaputten Auto in Shitkarv
    Reisetagebuch Elena und Mateo – mit der halben Dorfgemeinschaft und einem kaputten Auto in Shitkarv
    Reisetagebuch Elena und Mateo - mit Markus und Paul auf der Burgruine Yamachun
    Reisetagebuch Elena und Mateo – mit Markus und Paul auf der Burgruine Yamachun
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Kamele im Wakhan Valley
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Kamele im Wakhan Valley
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Aufstieg auf unseren ersten 5000er
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Aufstieg auf unseren ersten 5000er
    Reisetagebuch Elena und Mateo - auf 5150 Metern
    Reisetagebuch Elena und Mateo – auf 5150 Metern
    Reisetagebuch Elena und Mateo - eine letzte Runde "Wizard" mit Markus und Paul am Bulunkul See
    Reisetagebuch Elena und Mateo – eine letzte Runde „Wizard“ mit Markus und Paul am Bulunkul See

      Mit einer letzten Runde Wizard verabschiedeten wir uns von unseren neuen Freunden und trampten zurück nach Khorog. Nach ein paar entspannten Tagen in der einzigen offiziellen Stadt der Pamir-Region führte unser Weg in das Bartang-Valley. Die Strecke führte entlang des gleichnamigen Flusses und war wunderschön. In Ufernähe gab es hier sogar Vegetation. Unterwegs passierten wir zahlreiche kleine Dörfer und je tiefer wir in das Tal hineindrangen, umso ursprünglicher und einfacher lebten die Menschen, isoliert von dem Rest der Welt. In den einzelnen Dörfern wurden wir überhäuft von Freundlichkeit und von fast jeder Person in ihr Haus auf Tee und ein paar Kleinigkeiten zu essen eingeladen. Wenige davon nahmen wir an, die meisten anderen Einladungen mussten wir jedoch leider höflich ablehnen, sonst hätten wir Ewigkeiten gebraucht, um weiter zu kommen. Nachdem wir lange Zeit vergeblich auf ein vorbei fahrendes Auto gewartet hatten, hielt ein monströser Jeep mit vier netten Spaniern für uns. Leider war hier nur noch Platz für eine Person und so fand ich nur noch auf der Gepäckbox auf dem Auto einen Platz. Hier wurde ich in den nächsten Stunden ordentlich durchgeschüttelt, hatte jedoch auch den besten Ausblick auf die tolle Landschaft. Nachdem die Straße an einer Stelle durch einen Fluss weggerissen war, ging es weiter hinauf in das wunderschöne, idyllische Bergdorf Roshorv. Hier machten alle Bewohner große Augen, als wir vorbeifuhren. Die Kinder liefen alle hinter dem Auto her oder kletterten teilweise auf das Autodach. Schließlich wurden wir von einer sehr netten Familie in ihr kleines Zuhause eingeladen. Die Hausherrin Lola, die sogar Englisch spricht, kochte ein tolles Abendessen für uns und lud uns ein, bei ihnen zu übernachten. Letztendlich übernachteten wir hier zwei Tage, wanderten einen Tag zum Gletscher hinauf und spielten Fußball mit den zahlreichen Kindern im Dorf. Es war eine tolle Zeit in der uns die Familie sehr verwöhnt hat, obwohl sie selber nur sehr wenig hatte und sich alles zum Überleben selber anbaute.

      Reisetagebuch Elena und Mateo - Bartang Valley, eingeladen bei einer netten Familie
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Bartang Valley, eingeladen bei einer netten Familie
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Bartang Valley
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Bartang Valley
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Bartang Valley, der beste Ausblick
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Bartang Valley, der beste Ausblick
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Bartang Valley, Roshov Reisetagebuch Elena und Mateo – Bartang Valley, Roshov[/caption]
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Bartang Valley, Roshov
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Bartang Valley, Roshov
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Bartang Valley (Roshov), Fußball spielen mit den Dorf-Jungs
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Bartang Valley (Roshov), Fußball spielen mit den Dorf-Jungs
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Bartang Valley (Roshov), Fußball spielen mit den Dorf-Jungs
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Bartang Valley (Roshov), Fußball spielen mit den Dorf-Jungs
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Bartang Valley (Roshov), Gletscher-Wanderung
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Bartang Valley (Roshov), Gletscher-Wanderung
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Bartang Valley, Blick auf Roshov
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Bartang Valley, Blick auf Roshov

        Zurück an der Hauptstraße trennten sich unsere Wege und wir stiegen in das Auto von Michael, mit dem wir fortan die nächsten zwei Tage über die wunderschöne Nordroute nach Duschanbe fuhren. Der Universitätsprofessor der Uni Marburg für Pharmazie war meine Rettung, da ich nun schon seit einiger Zeit unter einer Magen-Darm-Erkrankung leide. Michael war nun im fünfzehnten Jahr in Folge in Tadschikistan unterwegs auf Forschungsreise über Heilpflanzen im Pamir. Glücklicherweise pflückte er mir Kräuter für meinen Magen und gab mir ein paar wertvolle Tipps.

        Reisetagebuch Elena und Mateo - Tanken auf dem Pamir Highway
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Tanken auf dem Pamir Highway

        Nun kamen wir also in Duschanbe an und bezogen das schöne Hostel „Green House“. Kurioserweise waren wir hier die einzigen Gäste, die nicht mit dem Fahrrad reisten. So hatten wir ein paar schöne und entspannte Tage vor Ort. Viele Sehenswürdigkeiten hat Duschanbe nicht zu bieten, es ist jedoch trotzdem interessant sich die zahlreichen pompösen Gebäude und Propagandaplakate von Diktator Emomali Rahmon, wie die Statue von Ismoil Somoni, anzusehen.

        Reisetagebuch Elena und Mateo - Kalaikhum
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Kalaikhum
        Reisetagebuch Elena und Mateo - die Nord-Route nach Duschanbe
        Reisetagebuch Elena und Mateo – die Nord-Route nach Duschanbe
        Reisetagebuch Elena und Mateo - die Nord-Route nach Duschanbe
        Reisetagebuch Elena und Mateo – die Nord-Route nach Duschanbe
        Reisetagebuch Elena und Mateo - die Nord-Route nach Duschanbe
        Reisetagebuch Elena und Mateo – die Nord-Route nach Duschanbe
        Reisetagebuch Elena und Mateo - die Nord-Route nach Duschanbe
        Reisetagebuch Elena und Mateo – die Nord-Route nach Duschanbe
        Reisetagebuch Elena und Mateo - das protzige Duschanbe steht nicht im Vergleich zum Rest von Tadschikistan
        Reisetagebuch Elena und Mateo – das protzige Duschanbe steht nicht im Vergleich zum Rest von Tadschikistan

          Nach ein paar Tagen hatten wir jedoch auch hiervon genug und machten uns auf ins Fann-Gebirge, nord-westlich von Tadschikistan. Zuerst ging es zum historischen Iskanderkul-See, der von zahlreichen Legenden von „Alexander dem Großen“ umwoben ist. Der See selbst strahlt in einem schönen Türkis und bot uns einen tollen Zeltplatz. Weiter ging es auf einer mehrtägigen Wanderung zum glasklaren Alaudin-See, der uns absolut fasziniert, zum von Gletschern umgebenen Mutnoye-See und einen weiteren Tag später über den steilen Pass zum Kulikalon-See. Auf dem Weg ging es an unzähligen Pelzbäumen vorbei, die unsere Blicke immer wieder anzogen. Nachdem wir am darauffolgenden Tag weiter in das Dorf Artuch wanderten, trampten wir in Richtung der „7 lakes“. Unterwegs wurden wir immer wieder von zahlreichen Personen eingeladen und übernachteten letztendlich bei einem Bäckerjungen, der uns gar nicht mehr loslassen wollte. Am nächsten Tag ging es dann doch weiter und wir wanderten entlang der schönen „7 lakes“.

          Reisetagebuch Elena und Mateo - per Anhalter auf der Ladefläche eines Lastwagens zum Iskanderkul See
          Reisetagebuch Elena und Mateo – per Anhalter auf der Ladefläche eines Lastwagens zum Iskanderkul See
          Reisetagebuch Elena und Mateo - schöner Ort zum Zelten am Iskanderkul See
          Reisetagebuch Elena und Mateo – schöner Ort zum Zelten am Iskanderkul See
          Reisetagebuch Elena und Mateo - einfache Behausungen auf dem Weg
          Reisetagebuch Elena und Mateo – einfache Behausungen auf dem Weg
          Reisetagebuch Elena und Mateo - das einfache Landleben in Tadschikistan
          Reisetagebuch Elena und Mateo – das einfache Landleben in Tadschikistan
          Reisetagebuch Elena und Mateo - hier gehen wir lieber einen großen Bogen
          Reisetagebuch Elena und Mateo – hier gehen wir lieber einen großen Bogen
          Reisetagebuch Elena und Mateo - glasklarer See auf dem Weg
          Reisetagebuch Elena und Mateo – glasklarer See auf dem Weg
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Alaudin See, ein Traumort für zwei Nächte
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Alaudin See, ein Traumort für zwei Nächte
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Mehr-Tages-Wanderung im Fann-Gebirge
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Mehr-Tages-Wanderung im Fann-Gebirge
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Mutnoye See
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Mutnoye See
          Reisetagebuch Elena und Mateo - zurück am Alaudin See
          Reisetagebuch Elena und Mateo – zurück am Alaudin See
          Reisetagebuch Elena und Mateo - über den Pass zum Kulikalon See
          Reisetagebuch Elena und Mateo – über den Pass zum Kulikalon See
          Reisetagebuch Elena und Mateo - über den Pass zum Kulikalon See
          Reisetagebuch Elena und Mateo – über den Pass zum Kulikalon See
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Zeltplatz am Kulikalon See
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Zeltplatz am Kulikalon See
          Reisetagebuch Elena und Mateo - ich versuche mich als tadschikischer Bäcker
          Reisetagebuch Elena und Mateo – ich versuche mich als tadschikischer Bäcker
          Reisetagebuch Elena und Mateo - in einem Dorf bei den 7 lakes
          Reisetagebuch Elena und Mateo – in einem Dorf bei den 7 lakes

            Nun waren wir schon ziemlich nah an der usbekischen Grenze und vor der Grenze angekommen, viel es uns schwer, Tadschikistan zu verlassen und so entschieden wir uns in das nächste Dorf vor der Grenze zu gehen und schlugen hier unser Zelt auf. Die verdutzten Dorfbewohner begrüßten uns herzlich und nacheinander kam immer wieder eine neue Familie, die uns mit Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten beschenkte. Einen Tag später ging es dann aber wirklich über die Grenze nach Usbekistan.

            Reisetagebuch Elena und Mateo - unsere letzte Nacht in Tadschikistan, toller Sonnenuntergang an der usbekischen Grenze
            Reisetagebuch Elena und Mateo – unsere letzte Nacht in Tadschikistan, toller Sonnenuntergang an der usbekischen Grenze

            Tadschikistan ist für uns ein Land, das uns unglaublich fasziniert hat: Zum einen die kahle, Landschaft des Pamirs, mit ihren unzähligen Gletschern und unendlich freundlichen und gastfreundlichen Bewohnern. Zum anderen die im Gegensatz zu dieser Armut stehende Hauptstadt Duschanbe und die wunderschönen Fan-Berge mit ihren zahlreichen klaren Seen und abstrus aussehenden Bäumen. In Tadschikistan schafften wir es in fast einem Monat, als einziges Land auf unserer Reise, keinen einzigen Cent für öffentliche Verkehrsmittel auszugeben.

            Reisetagebuch – Hier geht´s zu weiteren Berichten über unsere Tour

            Elena und Mateo auf Tour – Unser Reisetagebuch Teil 1 – Der Start…

            Elena und Mateo – Unser Reisetagebuch Teil 2 – Südkorea und Seoul…

            Elena und Mateo auf Tour – Unser Reisetagebuch Teil 3 – Japan…

            Elena und Mateo auf Tour – Unser Reisetagebuch Teil 4 – Kasachstan…

            Werbehinweis

            Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit WakaWaka, Vaude und Paramo. Die vorgestellten Produkte wurden uns für einen Produkttest kosten- und bedingunglos zur Verfügung gestellt.

            Schlagwörter
            Mehr zeigen

            Verwandte Artikel

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

            Das könnte Dich auch interessieren

            Close
            Close