7 Monate durch Ost- und ZentralasienAktivitätenAktuellesApril 2018Außergewöhnliche TourenBackpackingFernwehNewsReise- und Ausflugsziele

Elena und Mateo auf Tour – Unser Reisetagebuch Teil 2 – Südkorea und Seoul

Sieben Monate auf Tour durch Ost- und Zentralasien

Weiter geht es mit unserem Reisetagebuch. Insgesamt sieben Monate sind Elena und ich auf Tour. Los ging es am 23. März von Köln nach Lissabon und Oviedo. Nun startet unsere wirklich Reise – mit Seoul und Südkorea. Weiter geht es dann nach Japan und jeder Menge weiteren Ländern. Den Startschuss, eine Auflistung alle unserer bereisten Länder und welche Testprodukte wir dabei hatten, findet Ihr hier…
Viel Spaß beim Lesen.

Tagebucheintrag No. 3 – 26. März – Auf nach Seoul/Südkorea

Am 26. März ging nun ab Madrid mein eigentlicher Flieger ins Abenteuer. Mit kurzem Zwischenstopp in Moskau erreichte ich einen Tag später die Mega-Metropole Seoul in Südkorea. Bei einer Metropolregion von über 25 Millionen Einwohnern war es wirklich nicht leicht sich hier zurecht zu finden. Nachdem ich dann auch direkt an der falschen Haltestelle ausstieg, die falsche Kreuzung abbog uvm. erreichte deutlich später als erwartet die sehr zentral gelegene Wohnung meiner Couchsurferin.
In den darauffolgenden drei Tagen in Seoul besichtigte ich zahlreiche buddhistische Tempel und Wolkenkratzer.

Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul

Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul

Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul

Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul

Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul

Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul

Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoul
Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoul

    Das Nachtleben in Seoul findet vor allem in der Hongik statt. Hier sind zahlreiche Nachtclubs, Restaurants, Kneipen und vieles mehr zu finden.

    Vor allem aber Straßenmusiker, die hier spielen, ohne anschließend Geld von den Zuschauern zu erwarten. Sie machen es ausschließlich für Ruhm und Ansehen bei den zuhörenden Teenies. Der Andrang ist so groß, dass eigens dafür “Spielbuchten” errichtet wurden und es feste Spielzeiten für jeden jungen Künstler gibt, da so viele spielen wollen. Anschließend genießen sie für den kurzen Moment ein “Star” zu sein und machen mit den zahlreichen Zuschauern unzählige “Selfies”.

    Nach dem Großstadttrubel brauchte ich erst einmal etwas Ruhe und fuhr mit dem Bus nach Sokcho zum Seoraksan Nationalpark.

    Die eigentlich angedachte Mehrtageswanderung musste ich schnell verwerfen, da fast alle Wanderwege (in ganz Südkorea) auf Grund von Waldbrandgefahr geschlossen waren. So blieb noch der Aufstieg auf den Ulsanbawi Rock und zum Aussichtspunkt auf den Towangseong Wasserfall.
    Die Wanderwege sind hervorragend ausgebaut und lockten unzählige Koreaner die weit über Tausend Stufen hinauf. Mit meinem großen Backpack war ich eine absolute Attraktion. Die Leute waren verwundert, lachten und waren ungläubig als ich am Gipfel ankam. Die Aussicht war wunderschön und ich wäre am liebsten noch weiter gegangen, als ich durfte.

    Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoraksan Nationalpark
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoraksan Nationalpark
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoraksan Nationalpark
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoraksan Nationalpark
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoraksan Nationalpark
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoraksan Nationalpark
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoraksan Nationalpark
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoraksan Nationalpark
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoraksan Nationalpark
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Seoraksan Nationalpark

      Am nächsten Tag wollte ich mein Glück mit dem per Anhalter fahren probieren. Sehr skeptisch wanderte ich an den Ortsausgang von Sokcho und hielt meinen Daumen sowie ein Schild, auf dem “Odaesan Nationalpark” (auf koreanisch) geschrieben stand, heraus.
      Bereits wenige Sekunden später hielt ein älteres Ehepaar an. So erreichte ich schnell den Wolheongsa Tempel. Dort zeigten sie mir den Tempel und führten mich anschließend in die tempeleigene Kantine, wo wir zusammen und kostenfrei aßen. Sie empfahlen mir noch die neun Kilometer bis zum Sangwonsa Tempel zu wandern, da man wohl dort übernachten kann. Meine ersten Erfahrungen per Anhalter waren überragend und stimmen mich positiv auf das weitere Abenteuer per Anhalter durch Ostasien.
      Anschließend begann das wohl beste Missverständnis überhaupt. Trotz einbrechender Dunkelheit machte ich mich von der Vorstellung in einem über 1000 Jahre alten Buddha-Tempel zu schlafen, mit Stirnlampe bewaffnet auf den Weg. Gegen 20:30 erreichte ich bei völliger Dunkelheit schweißgetränkt den Tempel. Alles war verschlossen. Nur durch eine Glastür war ein meditierender Mönch zu sehen.

      Reisetagebuch Elena und Mateo - Zu Gast bei den Mönchen
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Zu Gast bei den Mönchen

      Ich klopfte an der Tür. Der Mönch brachte mir zuerst einen Kaffee und entgegnete mir anschließend (auf spanisch), dass es sich um ein Missverständnis handeln muss, da es nicht möglich ist als Tourist in dem Tempel zu übernachten. Das Problem war nun jedoch, dass es bereits dunkel war und er auch nicht wollte, dass ich im Zelt übernachte.
      Nachdem ein weiterer Mönch hinzugeholt und zahlreiche Telefonate geführt wurden, brachte man mich in ein kleines Fernsehzimmer, in dem ich übernachten durfte und am nächsten Morgen gemeinsam mit ihnen frühstückte. Gestärkt ging es anschließend hinauf zum Seodaesa Tempel. Eine Erfahrung, die ich so schnell nicht vergessen werde.

      Reisetagebuch Elena und Mateo - In der verlassenen Olympiastadt von Korea
      Reisetagebuch Elena und Mateo – In der verlassenen Olympiastadt von Korea

      7 Monate auf Tour – In der verlassenen Olympiastadt von Korea

      Gemeinsam mit dem „Hausmeister“ fuhr ich zum Gelände, auf dem vor kurzem  die Olympischen Winterspiele in Pyeungchang stattgefundenen haben. Der “Hausmeister” und Brad Pitt, wie er mich immer liebevoll nannte, erkundeten also gemeinsam das olympische Gelände und konnten ihren Augen nicht trauen.

      Einzig für diese Spiele wurde eine ganze Stadt in einer abgelegenen Region erbaut. Unzählige Hochhäuser, Statuen, Sporthallen, Skilifte, Sprungchancen, Bobbahnen und Riesen-Schwimmbäder ohne Wasser säumten das Stadtbild. Alles stand leer und es hingen Schilder “zu verkaufen”, die wohl niemals abgehängt werden. Wir waren sprachlos wie viel Milliarden Euro hier investiert wurden und wie nutzlos alles jetzt verkommen wird.

      Meine Reise führte mich weiter zum Jirisan Nationalpark in den Süden des Landes. Dieser wurde 1967 als erster Nationalpark Südkoreas eingerichtet. Der Nationalpark liegt im Grenzgebiet der drei Provinzen Jeollanam-do, Jeollabuk-do und Gyeongsangnam-do und im Einzugsgebiet des Flusses Seomjingang. Er beherbergt den Berg Cheonwanbog (1915m), dem höchsten Berg auf dem südkoreanischen Festland, den ich nun besteigen werde.

      Es regnete grauenhaft und so ging es also in Regenkleidung steil den Cheonwanbong (1915m) hoch. Der Regen hörte leider nicht auf und eine gute Aussicht war bedingt durch das Wetter auch nicht vorhanden. Also ging es auf der anderen Seite nach Jungsanri herunter. Mit dem Zwischenstopp Hadong (bekannt für die Kirschblüte) ging es nach Yeosu.

      Reisetagebuch Elena und Mateo - Jirisan Nationalpark bei Regen
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Jirisan Nationalpark bei Regen
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Jirisan Nationalpark bei Regen
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Jirisan Nationalpark bei Regen
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Jirisan Nationalpark bei Regen
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Jirisan Nationalpark bei Regen

        Von hier aus ging es bei strahlendem Sonnenschein auf die Insel “Nam-myeon”, auf der ich die Bireong-gil Küstenwanderung in Angriff nahm. Die Wanderung führte schöne 25 Kilometer an der Küste entlang und hatte tolle Ausblicke auf die zahlreichen Inseln und Klippen im Dadahoe Sea Nationalpark. Die Nacht verbrachte ich am wunderschönen, jedoch sehr vermüllten Ando Beach.

        Wieder in Yeosu angekommen kontaktierte ich Mia, mit der ich zwei Tage zuvor per Anhalter gefahren bin, und übernachtete bei ihr und ihrem Mann im “Penthouse” im 20. Stock mit tollem Ausblick auf die Stadt und dem Meer. Mia bekochte mich mit feinster koreanischer Küche und ausschließlich Zutaten aus ihrem eigenen Garten. Am nächsten Morgen half ich ihr noch ein wenig im Garten und reiste wieder weiter.

        Reisetagebuch Elena und Mateo - Hallyeohaesang Nationalpark - Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Hallyeohaesang Nationalpark – Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Hallyeohaesang Nationalpark - Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Hallyeohaesang Nationalpark – Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Hallyeohaesang Nationalpark - Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Hallyeohaesang Nationalpark – Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Hallyeohaesang Nationalpark - Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Hallyeohaesang Nationalpark – Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Seoksan Nationalpark
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Hallyeohaesang Nationalpark – Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Hallyeohaesang Nationalpark - Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Hallyeohaesang Nationalpark – Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Hallyeohaesang Nationalpark - Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Hallyeohaesang Nationalpark – Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Hallyeohaesang Nationalpark - Nam-Myeon Insel
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Hallyeohaesang Nationalpark – Nam-Myeon Insel

          Von Yeosu aus trampte ich erneut zum Jirisan Nationalpark zurück. Bei strahlendem Sonnenschein ging es wieder auf den Cheonwangbong Peak hinauf. Dieses Mal bot sich mir ein ganz anderes Panorama als wenige Tage zuvor. Anstatt Regen und Nebel konnte ich bei bestem Wetter einen atemberaubenden 360 Grad Blick über die gesamte Bergkette genießen.

          Reisetagebuch Elena und Mateo - Jirisan Nationalpark
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Jirisan Nationalpark
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Jirisan Nationalpark
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Jirisan Nationalpark
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Jirisan Nationalpark
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Jirisan Nationalpark

            Nun sollte es eigentlich langsam in Richtung Busan und dann nach Japan gehen. Bei Facebook sah ich jedoch, dass Liam ein Foto aus Südkorea postete. Vor etwa zwei Jahren sind Freunde und ich zum Fußball-Relegationsspiel der Würzburger Kickers in Duisburg gefahren. Auf einer Raststätte bei Köln nahmen wir den Australier Liam mit, der per Anhalter durch Deutschland reiste und nahmen ihn mit zum Fußballspiel.

            Nachdem ich ihn nun zwei Jahre später anschrieb, offenbarte sich, dass er zur Zeit in Cheongju Englischlehrer ist. Obwohl es überhaupt nicht auf meinem Weg lag, machte ich mich erneut auf gen Norden.

            In Cheongju angekommen schlief ich insgesamt drei Nächte bei Liam und unternahm tagsüber unter anderem Ausflüge zur Sangdangsanseong Fortress, zum Daecheogho See und nach Chaneon zur Independence Hall. Abends ging es dann meistens mit seinen Kollegen etwas Essen und Trinken. Am Wochenende fuhren wir gemeinsam mit seiner Freundin nach Tongyeong, erkundeten die tolle Natur des maritimen Nationalparks und tranken Unmengen an Soju und Makgeolli.

            Reisetagebuch Elena und Mateo - Hallyeohaesang Nationalpark mit Yujin und Liam
            Reisetagebuch Elena und Mateo – Hallyeohaesang Nationalpark mit Yujin und Liam
            Reisetagebuch Elena und Mateo - Sangdangsanseong Fortress zur Kirschblütenzeit
            Reisetagebuch Elena und Mateo – Sangdangsanseong Fortress zur Kirschblütenzeit
            Reisetagebuch Elena und Mateo - Daecheogho See
            Reisetagebuch Elena und Mateo – Daecheogho See
            Reisetagebuch Elena und Mateo - Cheongju
            Reisetagebuch Elena und Mateo – Cheongju
            Reisetagebuch Elena und Mateo - Cheonan - Independence Hall
            Reisetagebuch Elena und Mateo – Cheonan – Independence Hall
            Reisetagebuch Elena und Mateo - Hallyeohaesang Nationalpark
            Reisetagebuch Elena und Mateo – Hallyeohaesang Nationalpark

              Per Anhalter ging es von dort aus die letzte Strecke nach Busan. Dort wurde ich von meinem “Fahrer” erst einmal in die Mensa der Universität zum Mittagessen eingeladen und stapfte anschließend über die Weiten von Koreas größtem Fischmarkt. Am nächsten Tag ging es mit Dia, neben der ich auf dem Flug von Moskau nach Seoul saß, zu ihren Top acht Spots in Busan (unter anderem zum Songjeong und Haeundae Strand sowie zum Haedong Yonggung Tempel). Abends besuchte ich das Baseballspiel der Lotte Giants Busan gegen die Daegu Samsung Lions. Koreas Sport Nummer eins konnte mich in der über vier Stunden dauernden Partie jedoch eher weniger überzeugen. Busan ist eine absolut coole Stadt, die mir, so glaube ich, sogar ein wenig besser als Seoul gefallen hat. Nach einer zweiten Nacht Wild-Zelten in den zahlreichen Bergen von Koreas zweitgrößter Metropole ging es mit der Fähre weiter nach Fukuoka (Japan).

              Reisetagebuch Elena und Mateo - Fischmarkt Busan
              Reisetagebuch Elena und Mateo – Fischmarkt Busan
              Reisetagebuch Elena und Mateo - Baseball - Lotte Giants Busan
              Reisetagebuch Elena und Mateo – Baseball – Lotte Giants Busan

                Zurückblickend lässt sich sagen, dass ich absolut blauäugig nach Korea geflogen bin und absolut keine Ahnung von dem Land, meiner dortigen Aufenthaltsdauer und meiner Reiseroute hatte. Aber genau so war es perfekt. Die Route hat sich irgendwie ergeben und offenbarte mir überragendes Essen, unheimlich herzliche Koreaner, tolle Natur und Städte. Insgesamt hatte ich eine super Zeit und kann Korea als Reiseland für jede Form von Touristen absolut empfehlen. In tollen drei Wochen bin ich mit insgesamt 25 verschiedenen Autos per Anhalter gefahren und es hat hervorragend funktioniert.

                 

                Reisetagebuch – Hier geht´s zu weiteren Berichten über unsere Tour

                Werbehinweis

                Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Vaude und Paramo. Die vorgestellten Produkte wuirden uns für einen Produkttest kosten- und bedingunglos zur Verfügung gestellt.

                Schlagwörter
                Mehr zeigen

                Verwandte Artikel

                Schreibe einen Kommentar

                Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

                Das könnte Dich auch interessieren

                Close
                Close