7 Monate durch Ost- und ZentralasienBackpackingCampingHikingRest der Welt

7 Monate durch Ost- und Zentralasien – Kasachstan

Mateo und Elena auf Tour

Kasachstan

Nun sind fast vier Monate Ostasien (Südkorea und Japan) vorbei und mit den Zwischenstopps Sendai und Seoul landete ich nach über 30 Stunden spät abends in Kasachstans ehemaliger Hauptstadt Almaty. Jetzt liegen drei Monate durch die ehemaligen Sowjetstaaten Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Usbekistan und Aserbaidschan vor mir.

In Almaty holte ich zwei Tage später Elena vom Flughafen ab. Wir waren unglaublich froh uns endlich wieder zu sehen und freuten uns auf unsere gemeinsame Zeit, drei Monate durch Zentralasien. In den folgenden Tagen erkundeten wir die Bazare, Kirchen, Moscheen und weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt. Am besten hat uns der Ausblick vom Kok-Tobe-Berg gefallen. Von hier aus sieht man die gesamte Stadt und die sich dahinter auftürmenden Berge des Ile-Alatau-Gebirges. Almaty an sich ist keine besonders schöne oder eindrucksvolle Stadt, sie hat jedoch ihren eigenen Charme, gute Ausgehmöglichkeiten und ist voller Leben.Nach insgesamt vier Tagen in der Stadt machten wir uns mit einem „Shared-Taxi“ weiter auf den Weg, östlich von Almaty.

Reisetagebuch Elena und Mateo - Zentralmosche in Almaty
Reisetagebuch Elena und Mateo – Zentralmosche in Almaty
Reisetagebuch Elena und Mateo - Bazar in Almaty
Reisetagebuch Elena und Mateo – Bazar in Almaty
Reisetagebuch Elena und Mateo - Almaty
Reisetagebuch Elena und Mateo – Almaty
Reisetagebuch Elena und Mateo - im Lastwagen per Anhalter durch Kasachstan
Reisetagebuch Elena und Mateo – im Lastwagen per Anhalter durch Kasachstan

    Per Anhalter ging es weiter zum schönen „Albatros Canyon“, der jedoch nur eine Vorahnung auf den „Charyn Canyon“ war, der noch folgen sollte. Am darauffolgenden Tag nahm uns ein weiteres Auto mit nach Saty und beschenkte uns mit traditionellem frittiertem Brot. Die letzten 15 Kilometer führten mit einem Baustellen-Lastwagen über einen wohl eher schlechten Feldweg zum ersten Kolsai-See, wo wir unsere Wanderung zum gleichnamigen zweiten See begannen. Beide Seen waren wunderschön und umgeben von bewaldeten Berghängen zu beiden Seiten. Am zweiten See schlugen wir unser Zelt einsam am Seeufer auf und entzündeten mit Hilfe der freundlichen Grenzsoldaten ein Lagerfeuer.

    Reisetagebuch Elena und Mateo - per Anhalter durch Kasachstan
    Reisetagebuch Elena und Mateo – per Anhalter durch Kasachstan
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Albatros Canyon
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Albatros Canyon
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Albatros CanyonReisetagebuch Elena und Mateo - Albatros Canyon
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Albatros Canyon
    Reisetagebuch Elena und Mateo - kasachische Steppe
    Reisetagebuch Elena und Mateo – kasachische Steppe
    Reisetagebuch Elena und Mateo - kasachische Steppe
    Reisetagebuch Elena und Mateo – kasachische Steppe
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Kolsai See
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Kolsai See
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Kolsai See
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Kolsai See
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Kolsai See
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Kolsai See

      Der nächste Stopp war der Kaindy-See. Das Wetter war auch an diesem Tag, wie unsere gesamte Zeit in Kasachstan, sehr wechselhaft und wechselte gefühlt in einem halbstündigen Zyklus zwischen strahlendem Sonnenschein und sintflutartigem Regen. Hier freundeten wir uns mit zwei Tschechen an, entzündeten gemeinsm ein Feuer und saßen gemütlich mit ein paar Bier zusammen und erzählten über erlebte Abenteuer. Der wunderschöne türkisfarbene See liegt etwa 2000 Meter über dem Meeresspiegel inmitten des Tien Shan Gebirges. Das Besondere an diesem See ist, dass zahlreiche Fichten aus ihm heraus emporstehen und ein skurriles Bild abgeben. Dieses Bild entstand im 19. Jahrhundert auf Grund eines Erdbebens der Stärke 7,7 und einem damit verbundenen Erdrutsch. Der kleine Gebirgsfluss Kaindy konnte nicht mehr ablaufen und es staute sich dieser spektakuläre See. Eine kasachische Familie aus Almaty wollte unseren Ausblick noch vergolden und lud uns am Seeufer zu Tee und Schaschlik ein.

      Reisetagebuch Elena und Mateo - Sonnenschutz bei 45 Grad
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Sonnenschutz bei 45 Grad

      Am nächsten Tag ging es nach langem Warten auf eine Mitfahrgelegenheit zur Hauptstraße und einem ebenfalls sehr spektakulären Ort, dem eben bereits erwähnten Charyn-Canyon. Diese riesige Schlucht wird hier auch als kleiner „Grand-Canyon“ bezeichnet und beeindruckt mit seinen bizarren Felsformationen, die der gleichnamige Fluss vor vielen Millionen Jahren ins rötliche Gestein gewaschen hat. Auf Grund der hohen Hitze zelteten wir unweit des Flusses im Canyon. Zu unserer Verwunderung war dort ein kleines Eco-Dorf mit Übernachtungsmöglichkeiten und einem kleinen Restaurant aufgebaut. Ein Ort, der eigentlich nicht unsere erste Wahl für einen Zeltplatz ist, für diesen Abend jedoch perfekt war. Zu unserer Verblüffung gab es im Restaurant einen Fernseher und wir hatten mit zwei weiteren verrückten Fahrrad-Weltreisenden aus Japan und England die Möglichkeit, das WM-Finale Frankreich gegen Kroatien zu sehen. Nachdem wir am Folgetag erneut durch den Canyon schlenderten und jedes Mal aufs Neue fasziniert von der Schönheit dieses Ortes waren, beschlossen wir am Nachmittag nach Kirgistan aufzubrechen.

      Reisetagebuch Elena und Mateo - Kaindy See
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Kaindy See
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Weg zum Kaindy See
      Elena und Mateo – Weg zum Kaindy See
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Charyn Canyon
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Charyn Canyon
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Charyn Canyon
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Charyn Canyon
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Charyn Canyon
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Charyn Canyon
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Charyn Canyon
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Charyn Canyon

        Nur zwei Autos später fanden wir uns auf engstem Raum in dem T4-VW-Bus von Chrissy und David aus Deutschland wieder. Ihr Plan war der unweit des Charyn-Canyons gelegene „Moon-Canyon“, in dem sie übernachten wollten, und uns anboten sich ihnen anzuschließen. Dort angekommen wanderten wir ein wenig herum, kochten gemeinsam und genossen ein Glas Wein am Lagerfeuer. Währenddessen hatte ich meinen Rucksack offen auf dem Boden neben dem Zelt liegen. Als Elena etwas herausholen wollte, schrak sie zurück und erblickte einen unerwünschten Gast in meinem Backpack. Der kleine Skorpion war etwas verängstigt und grub sich immer tiefer in meinen Rucksack hinein. Mit einem dicken Grillhandschuh zum Schutz musste ich meinen gesamten Rucksack ausräumen sodass ich das Tier schließlich entfernen und so weit wie möglich wegtragen konnte. Es folgte eine unruhige Nacht, da das Zelt bis zu diesem Zeitpunkt auch offen gestanden hatte.

        Am Folgetag ging es nach einem kleinen Essens-Zwischenstopp im kleinen Dorf „Kegen“ dann auch wirklich nach Kirgistan. Zwei Stempel später befanden wir uns nach zehn Tagen in Kasachstan also in Kirgistan, dem zweiten Land Zentralasiens auf unserer Reise.

        Reisetagebuch Elena und Mateo - Moon Canyon mit unseren neuen deutschen Freunden
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Moon Canyon mit unseren neuen deutschen Freunden
        Reisetagebuch Elena und Mateo - ein ungebetener Gast in meinem Rucksack (Moon Canyon)
        Reisetagebuch Elena und Mateo – ein ungebetener Gast in meinem Rucksack (Moon Canyon)
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Bazar in Kegen
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Bazar in Kegen
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Grenzübergang Kasachstan - Kirgistan
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Grenzübergang Kasachstan – Kirgistan

          Insgesamt hatten wir eine tolle Zeit in Süd-Kasachstan. Die lebhafte Stadt Almaty, die Berge, Seen, Schluchten und vor allem auch die tollen Menschen die wir hier getroffen haben, machten diese Zeit zu einer, an die wir uns immer gerne zurückerinnern.

          Reisetagebuch – Hier geht´s zu weiteren Berichten über unsere Tour

          Werbehinweis

          Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit WakaWaka, Vaude und Paramo. Die vorgestellten Produkte wurden uns für einen Produkttest kosten- und bedingunglos zur Verfügung gestellt.

           

          Schlagwörter
          Mehr zeigen

          Verwandte Artikel

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

          Das könnte Dich auch interessieren

          Close
          Close