7 Monate durch Ost- und ZentralasienBackpackingCampingHiking

7 Monate durch Ost- und Zentralasien – Usbekistan & West-Kasachstan

Mateo und Elena auf Tour

Nun ging es also über die Grenze nach Usbekistan und vieles was wir vorher erlebt hatten, änderte sich jetzt. Usbekistan besteht fast hauptsächlich aus Wüste und ist landschaftlich eher uninteressant. Auch kann man hier nicht mehr so leicht zelten, da man für mindestens jeden dritten Tag einen Zettel eines Hotels vorweisen muss. Im Gegensatz zu den anderen zentralasiatischen Ländern zuvor waren hier jedoch die Städte sehr spannend.

So hieß unser erster Stopp Samarkand. Die alte Stadt ist ein historischer Ort an der Seidenstraße und bietet den Besuchern unzählige Mosaik-Bauten und Moscheen. Zu den wohl bekanntesten Bauwerken in Samarkand und ganz Mittelasiens gehört der „Registan“. Dabei handelt es sich um einen prächtigen Platz mit seinen drei pompösen Mosaik-Medresen. Noch beeindruckender fanden wir hier jedoch das Schahi-Sinda-Ensemble, welches noch farbenprächtiger auf uns wirkte.

Reisetagebuch Elena und Mateo - Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo – Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo - Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo – Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo - Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo – Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo - Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo – Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo - Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo – Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo - Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo – Samarkand
Reisetagebuch Elena und Mateo - Registan (Samarkand)
Reisetagebuch Elena und Mateo – Registan (Samarkand)
Reisetagebuch Elena und Mateo - Registan (Samarkand)
Reisetagebuch Elena und Mateo – Registan (Samarkand)
Reisetagebuch Elena und Mateo - Registan (Samarkand)
Reisetagebuch Elena und Mateo – Registan (Samarkand)
Reisetagebuch Elena und Mateo - Registan (Samarkand)
Reisetagebuch Elena und Mateo – Registan (Samarkand)

    Vom Busbahnhof in Samarkand aus ging die Reise weiter nach Buchara. Die Stadt befindet sich in einer Oase und ähnlich wie in Samarkand gibt es auch in Buchara viele Mosaik-Bauten und eine historische Altstadt mit unzähligen Souvenir-Geschäften. In der Altstadt gibt es eine tolle Kunstgalerie, in der uns angeboten wurde, in einem der historischen Räume umsonst zu übernachten. Das Angebot nahmen wir gerne an und hatten tolle Abende in dem historischen Gebäude. Abends ließ ich mich meist auf eine Partie Schach mit Mohamad ein, der daraus häufig eine Lehrstunde für mich machte.

    Reisetagebuch Elena und Mateo - Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo - zu Gast in der Kunstgalerie von Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo – zu Gast in der Kunstgalerie von Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Unsere Unterkunft in Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Unsere Unterkunft in Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Bazar in Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Bazar in Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo - Bazar in Buchara
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Bazar in Buchara

      Der nächste Stopp hieß Khiva, nahe der turkmenischen Grenze. Hier kämpften wir uns durch die zahlreichen Souvenir-Geschäfte und genossen die Zeit in den Gassen abseits der Touristen-Hauptstraßen. Hier trafen wir auf den Philippiner Domingo mit dem wir beschlossen, gemeinsam nach Muynak zu reisen.

      Reisetagebuch Elena und Mateo - Bazar in Khiva
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Bazar in Khiva
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Bazar in Khiva
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Bazar in Khiva
      Reisetagebuch Elena und Mateo - mit unserem neuen Holz-Backgammon auf der Burgmauer
      Reisetagebuch Elena und Mateo – mit unserem neuen Holz-Backgammon auf der Burgmauer
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Khiva
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Khiva
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Khiva
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Khiva

        Muynak war einst eine florierende Industriestadt am Aralsee, dem damals viertgrößten See der Welt. Grund für den extremen Rückgang des Sees sind unter anderem die zahlreichen Baumwollplantagen an den Zuflüssen, die heute nicht mehr am See ankommen. In Muynak gab es damals eine florierende Industrie mit einer riesigen Fischkonservenfabrik. Durch den Rückgang des Sees hat sich auch das Klima verändert. So befindet sich Muynak heute etwa 100 Kilometer vom See entfernt in der Wüste. Von einer einst glorreichen Zeit erinnern nur noch das kleine Museum und einige Schiffwracks am ehemaligen Seeufer. Muynak war für uns ein sehr trauriger Ort, es war jedoch auch sehr interessant alles über diesen Ort und die traurige Geschichte des Aral-Sees zu erfahren. Das Besondere zu dem Zeitpunkt war, dass hier das erste Elektro-Musik-Festival in Usbekistan (STIHIA) stattfand, bei dem DJs aus verschiedenen Teilen der Welt auftraten. Für das Event versammelte sich die gesamte Kleinstadt und viele Menschen aus dem ganzen Land reisten hierfür an. Alle feierten zusammen und es war ein toller Abend und eine einzigartige Erfahrung. Nach einem weiteren Tag in Muynak ging es für uns drei nach Kungrad, von wo aus wir mit Domingo den Nachtzug nach Aqtau in West-Kasachstan nahmen.

        Reisetagebuch Elena und Mateo – STIHIA Elektro-Musik-Festival in Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo - STIHIA Elektro-Musik-Festival in Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo – STIHIA Elektro-Musik-Festival in Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Muynak
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Muynak

          Usbekistan hat tolle Sehenswürdigkeiten und es war eine willkommene Abwechslung ein wenig Zeit in den schönen Städten zu verbringen, nachdem wir vorher fast ausschließlich in der Natur waren. Das Klima und die Hitze sind hier jedoch sehr extrem und auch der Tourismus ganz anders. Während wir in den Ländern zuvor fast ausschließlich individual Reisende getroffen hatten, die per Anhalter, mit dem Fahrrad etc. bis hierher gefahren sind und über einen langen Zeitraum reisten, waren die Reisenden in Usbekistan deutlich älter und es gab viele organisierte Reisegruppen, die mit ihren Bussen unterwegs waren.

           

          West-Kasachstan

          Nun ging es also auf einer langen, 36-stündigen Zugfahrt durch die Wüste zurück nach Kasachstan. Dieses Mal kamen wir jedoch im Westen, in Aqtau, an. Die Industriestadt war unser Ausgangspunkt, um das kaspische Meer zu überqueren. Das kaspische Meer ist der größte See der Welt und wird nur wegen seiner Größe und dem relativ hohen Salzanteil Meer genannt. Nach unserer Ankunft erkundeten wir mit Domingo die Stadt und spazierten ein wenig am „Meer“ entlang. Am nächsten Tag ging es auf das Ustjurt-Plateau mit seinen bizarren Felsformationen zu zwei unterirdischen Moscheen, darunter die „Beket-Ata-Moschee“. Während die Moscheen uns nicht sehr beeindruckten, waren wir von der Landschaft sehr fasziniert und hätten gerne noch mehr davon gesehen.

          Am nächsten Tag ging es mit einem sehr netten Kasachen 70 Kilometer weiter südlich zum neuen, sehr versteckt gelegenen Hafen, da wir gehört hatten, dass dort am Abend ein Frachtschiff nach Aserbaidschan ablegen sollte. Vor Ort trafen wir noch einen netten Holländer und zwei türkische LKW-Fahrer, konnten am geschlossenen Hafen jedoch nur wenige Informationen über den Abfahrtzeitpunkt erlangen. Letztendlich warteten wir die ganze Nacht am Hafen, wurden von den zwei Türken aber zu einem tollen selbstgekochten Abendessen eingeladen. Wir legten schließlich um acht Uhr morgens ab. Auf dem Schiff erlebten wir einen atemberaubenden Sonnenaufgang und kurvten am Ende um zahlreiche Bohrstationen nach Aserbaidschan. Das Wasser war sehr ruhig und so erreichten wir fast 30 Stunden später den Hafen von Alat, südlich von Baku.

          Reisetagebuch Elena und Mateo - mit dem Nachtzug von Usbekistan nach Aqtau (Kasachstan)
          Reisetagebuch Elena und Mateo – mit dem Nachtzug von Usbekistan nach Aqtau (Kasachstan)
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Aqtau, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Aqtau, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Öl-Pumpstation, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Öl-Pumpstation, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Ustjurt Plateau, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Ustjurt Plateau, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Ustjurt Plateau, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Ustjurt Plateau, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Ustjurt Plateau, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Ustjurt Plateau, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo - Ustjurt Plateau, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo – Ustjurt Plateau, Kasachstan
          Reisetagebuch Elena und Mateo - mit der Fähre von Kasachstan nach Aserbaidschan,türkisches Abendessen am Fährhafen
          Reisetagebuch Elena und Mateo – mit der Fähre von Kasachstan nach Aserbaidschan,türkisches Abendessen am Fährhafen
          Reisetagebuch Elena und Mateo - mit der Fähre von Kasachstan nach Aserbaidschan
          Reisetagebuch Elena und Mateo – mit der Fähre von Kasachstan nach Aserbaidschan
          Reisetagebuch Elena und Mateo - mit der Fähre von Kasachstan nach Aserbaidschan *cheers*
          Reisetagebuch Elena und Mateo – mit der Fähre von Kasachstan nach Aserbaidschan *cheers*
          Reisetagebuch Elena und Mateo – mit der Fähre von Kasachstan nach Aserbaidschan

            Reisetagebuch – Hier geht´s zu weiteren Berichten über unsere Tour

            Werbehinweis

            Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit WakaWaka, Vaude und Paramo. Die vorgestellten Produkte wurden uns für einen Produkttest kosten- und bedingunglos zur Verfügung gestellt.

            Schlagwörter
            Mehr zeigen

            Verwandte Artikel

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

            Close