7 Monate durch Ost- und ZentralasienBackpackingCampingHikingKlettern & Bouldern

7 Monate durch Ost- und Zentralasien – Aserbaidschan

Mateo und Elena auf Tour

Als wir mit der Fähre aus Kasachstan in Alat ankamen, gingen wir zu Fuß zu einigen Schlammvulkanen, die sich in der Nähe des Hafens befinden. In Aserbaidschan gibt es rund ein Drittel aller Schlammvulkane der Welt. Die Vulkane haben uns echt super gefallen. Überall floss kalter Schlamm heraus und es reihten sich zahlreiche Mini-Vulkankegel aneinander. Einer Nacht zwischen dem brodelnden Schlamm folgte eine in der Hauptstadt Baku. Hier verstauten wir einige unsere Sachen für die nächsten zehn Tage in einem Hostel, kauften uns Tickets für das Europa-League-Spiel FK Quarabag Agdam gegen Arsenal London und machten uns weiter auf den Weg nach Quba, das im Norden Aserbaidschans liegt.

 

Reisetagebuch Elena und Mateo - Schlammvulkane
Reisetagebuch Elena und Mateo – Schlammvulkane

Reisetagebuch Elena und Mateo - Schlammvulkane
Reisetagebuch Elena und Mateo – Schlammvulkane

Reisetagebuch Elena und Mateo - Schlammvulkane
Reisetagebuch Elena und Mateo – Schlammvulkane

Reisetagebuch Elena und Mateo - Schlammvulkane
Reisetagebuch Elena und Mateo – Schlammvulkane

Reisetagebuch Elena und Mateo - Schlammvulkane
Reisetagebuch Elena und Mateo – Schlammvulkane

Reisetagebuch Elena und Mateo - Schlammvulkane
Reisetagebuch Elena und Mateo – Schlammvulkane

     

    In Quba wurden wir von zwei sehr netten Studenten eingeladen bei ihnen zu übernachten. Die beiden konnten sehr gut Englisch sprechen und luden uns in ein Restaurant ein. Am nächsten Tag ging es weiter in das höchst gelegene Bergdorf Aserbaidschans, Xinaliq. Hier warteten nach den vergangenen zwei Wochen in Wüste und Steppe endlich wieder Berge auf uns. Wir freuten uns sehr auf das Caucasus-Gebirge und waren deshalb ein wenig genervt, dass das Wandern hier durch Regelungen des Staates nur sehr begrenzt möglich ist. So braucht man zum Wandern ein spezielles Visum, welches nur in Baku beantragt werden kann und eine Woche zur Ausstellung dauert. Zur Auswahl standen uns also hier nur zwei Berge. Nachdem wir einen auswählten, ging es die nächsten zwei Tage die 1700 Höhenmeter auf den Gipfel. Unterwegs hatten wir tolle Aussichten, die am Ende leider von Wolken verdeckt waren. Im dichten Nebel fanden wir den Weg nur schwer zurück.

     

    Reisetagebuch Elena und Mateo - im Restaurant in Quba
    Reisetagebuch Elena und Mateo – im Restaurant in Quba

    Reisetagebuch Elena und Mateo - Xinaliq
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Xinaliq

    Reisetagebuch Elena und Mateo - Xinaliq
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Xinaliq

    Reisetagebuch Elena und Mateo - Xinaliq
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Xinaliq

    Reisetagebuch Elena und Mateo - Xinaliq
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Xinaliq

    Reisetagebuch Elena und Mateo - Xinaliq
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Xinaliq

    Reisetagebuch Elena und Mateo - Xinaliq
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Xinaliq

    Reisetagebuch Elena und Mateo - Xinaliq, unterwegs im Kaukasus Gebirge
    Reisetagebuch Elena und Mateo – Xinaliq, unterwegs im Kaukasus Gebirge

       

      Das nächste Ziel unserer Reise waren die bei Touristen weitestgehend unbekannten Candy-Cane-Mountains. Diese Berge sind ein rot-weißes Farbspiel, welches an, wie der Name bereits sagt, rot-weiße Bonbons erinnert. Anschließend ging es in das schöne Bergdorf Lahic. Leider spielte das Wetter nicht mit und wir entschlossen uns weiter nach Qabala zu trampen. In der Stadt selbst gibt es nicht viel zu sehen und so schlenderten wir ein wenig durch die Stadt und gönnten uns einige der hervorragenden Döner. Abends besuchten wir das Fußballspiel des ehemaligen Europa-League-Teilnehmers Qabala FK gegen FK Kesla Baku. Das fußballerisch schlechte Spiel endete 1:1, hat jedoch trotzdem sehr viel Spaß gemacht. Die wenigen Zuschauer waren sehr überrascht über uns europäischen Gäste bei diesem Spiel und so mussten wir zahlreiche Bilder mit ihnen machen.

      Bevor wir zurück nach Baku trampten, ging es noch in die schöne Stadt Saki im Nord-Westen Aserbaidschans. Hier ging es zu einer Burgruine auf einem Berg bei dem Dorf Kis und durch die schönen Gassen in Saki.

       

      Reisetagebuch Elena und Mateo - Candy-Cane-Mountains
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Candy-Cane-Mountains
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Candy-Cane-Mountains
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Candy-Cane-Mountains
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Candy-Cane-Mountains
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Candy-Cane-Mountains
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Lahic
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Lahic
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Nohor Gölü See bei Qabala
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Nohor Gölü See bei Qabala
      Reisetagebuch Elena und Mateo - Saki
      Reisetagebuch Elena und Mateo – Saki

         

        Die letzten fünf Tage verbrachten wir in der Hauptstadt Baku. Baku ist eine Stadt der Gegensätze. Hier trifft alt auf modern. Einerseits gibt es hier zum Beispiel die historische Altstadt, welche zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, mit ihren zahlreichen Moscheen, Palästen und Festungsbauten. Zum anderen gibt es in der Stadt zahlreiche moderne Gebäude, wie die neue Oper, unzählige Wolkenkrater, Shopping-Malls und vieles mehr.

        Reisetagebuch Elena und Mateo - Einstimmung auf das Fußballspiel in Baku
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Einstimmung auf das Fußballspiel in Baku

        Trotz der zahlreichen Gegensätze hat uns die Stadt sehr gut gefallen und wir haben uns hier sehr wohl gefühlt. Es war immer etwas los und es gab zahlreiche Ausgehmöglichkeiten die wir abends austesteten. Das Highlight war jedoch das Fußballspiel, welches Qarabak trotz gutem Spiel unglücklich mit 3:0 verlor. Im mit 71.000 Zuschauern gefüllten Nationalstadion herrschte eine tolle Atmosphäre und wir feierten alle eine große Party zusammen.

         

        Reisetagebuch Elena und Mateo - unser Zeltplatz auf der Dachterasse in Baku
        Reisetagebuch Elena und Mateo – unser Zeltplatz auf der Dachterasse in Baku
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Baku Olympic Stadion (FK Qarabak Agdam - Arsenal London)
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Baku Olympic Stadion (FK Qarabak Agdam – Arsenal London)
        Reisetagebuch Elena und Mateo - unsere Borussia international repräsentieren
        Reisetagebuch Elena und Mateo – unsere Borussia international repräsentieren
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Baku Altstadt
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Baku Altstadt
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Baku Altstadt
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Baku Altstadt
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Yanar Dag
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Yanar Dag
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Heydar Aliyev center
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Heydar Aliyev center
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Heydar Aliyev center
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Heydar Aliyev center
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Hafen Baku
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Hafen Baku
        Reisetagebuch Elena und Mateo - Baku Fire Towers
        Reisetagebuch Elena und Mateo – Baku Fire Towers

           

          Aserbaidschan ist ein sehr schönes Land, mit sehr netten und gastfreundlichen Einwohnern, die es uns sehr einfach gemacht haben per Anhalter zu fahren. Es war jedoch sehr schade, dass auf Grund der Militärüberwachung und der zahlreichen Vorschriften das Wandern nur sehr eingeschränkt möglich war. Auch musste man in den Bergen sehr auf die kaukasischen Schäferhunde aufpassen, die sehr aggressiv sind.

          Fazit

          Am achten Oktober war es dann schließlich soweit. Unser Flieger ging zurück nach Köln/Bonn und zu unserer Familie in Mönchengladbach. Wir blicken zurück auf eine unglaubliche Reise, auf der wir atemberaubende Natur bestaunen konnten und zahlreiche tolle und gastfreundliche Menschen trafen, die uns auf unserem Weg begegneten und begleiteten. Es war ein Abenteuer, das wir niemals vergessen werden und Lust auf mehr gemacht hat. Heute sitzen wir wieder in unser Studienstadt Würzburg und schmieden Pläne für die nächsten Abenteuer nach unserem Examen im Herbst 2019.

          Reisetagebuch – Hier geht´s zu weiteren Berichten über unsere Tour

          Elena und Mateo auf Tour – Unser Reisetagebuch Teil 1 – Der Start…

          Elena und Mateo – Unser Reisetagebuch Teil 2 – Südkorea und Seoul…

          Elena und Mateo auf Tour – Unser Reisetagebuch Teil 3 – Japan…

          Elena und Mateo auf Tour – Unser Reisetagebuch Teil 5 – Kasachstan

          Werbehinweis

          Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit WakaWaka, Vaude und Paramo. Die vorgestellten Produkte wurden uns für einen Produkttest kosten- und bedingunglos zur Verfügung gestellt.

          Schlagwörter
          Mehr zeigen

          Verwandte Artikel

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

          Das könnte Dich auch interessieren

          Close
          Close