#VonBerchtesgadennachRijekaAktivitätenAktuellesAuf dem FahrradAußergewöhnliche TourenBe Outdoor testetBerchtesgadener LandDeutschlandFür die FamilieJuni 2018Kinder und FamilieKroatienMai 2018NewsÖsterreichRadfahrenReise- und AusflugszieleSlowenien

#VonBerchtesgadennachRijeka – Tag 4

Ferienspaß auf zwei Rädern - vom Wörthersee nach Bled

Ab über den Berg und auf nach Slowenien. So lautet unser heutiges Motto. Denn heute will der Loibl bezwungen werden. Ein Pass, der uns direkt nach Slowenien führt. Der Loiblpass, der auf slowenisch auch Ljubelj genannt wird, ist ein 1.368m hohe Alpenpass zwischen Kärnten in Österreich und slowenischen Oberkrain, der über die Karawanken führt. Für unsere Tour ist er die kürzeste Verbindung zwischen Ferlach und Tržič (Neumarktl), die es aber ganz schön in sich hat.

Über den Loiblpass von Österreich nach Slowenien

Jahrhundertelang war der Loiblpass einer der wichtigsten Übergänge über die Karawanken, seit der Eröffnung des Karawankentunnels hat er jedoch stark an Bedeutung verloren. Die Loiblpass-Straße ist die B91, die an der Gemeindegrenze von Klagenfurt (Weiterführung der Rosental Straße B85, bis 1918 auch Laibacher Straße genannt) von Kirschentheuer über Unterloibl zum Kleinen Loibl führt.

Dann geht es weiter in das Loibltal und über steile Kehren auf den Loiblpass. Knapp unterhalb des Passes sind Österreich und Slowenien durch den Loibltunnel verbunden sind. Für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht sowie für Fahrzeuge mit Anhängern mit mehr als 750 kg zulässigem Gesamtgewicht besteht ein Fahrverbot. Fahrräder dürfen passieren, mit diesen kann man problemlos über den Bürgersteig fahren. Der Tunnel ist gut ausgeleuchtet, aber es empfiehlt sich zur eigenen Sicherheit die Beleuchtung – sofern vorhanden einzuschalten, um besser gesehen zu werden.

#vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
#vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
#vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
#vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
#vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
#vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
#vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
#vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
#vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
#vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass

    Startschuss beim Strandhotel Habich in Krumpendorf am Wörthersee

    Schön war er – unser Tag am Wörthersee. So lautet die einhellige Meinung meiner Truppe. Und ein wenig relaxen vor der Steigung des Loibls, die wir alle mit Respekt erwarten, konnte auch nicht schaden. Unser Hotelier Otto bittet uns noch, uns doch auf jeden Fall zu melden, wenn wir angekommen sind, denn so ganz geheuer ist ihm unser Abenteuer nicht wirklich, kennt er den Pass doch schließlich in- und auswendig. Danke nochmal an dieser Stelle für Dein Engagement!

    Los geht es ganz gemächlich am Wörthersee entlang in Richtung Klagenfurt. Ein beschaulicher Radweg ohne jegliche Steigungen führt uns weg vom Wörthersee. Wir streifen Klagenfurt und wenden uns Richtung Viktring und dann weiter Richtung Untertöllern und Maria Rain. Der Weg verläuft leicht auf und ab bis nach Ferlach haben wir das Vergnügen entspannt auf einem Radweg zu strampeln.

    #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
    #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
    #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
    #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
    dav
    #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
    #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass

      Ab auf den Loibl

      Im Zentrum von Ferlacht legen wir eine kurze Pause ein und dann geht es in Richtung Unterloibl auch schon langsam aber sicher bergab.

      #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
      #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass

      Der Pass ist gut ausgeschildert und lässt sich recht gut in drei Etappen einteilen. In der ersten Etappe erwartet uns ein Anstieg, der schon mal recht gut die Waden fordert, aber bis auf ein zwei Kurven recht gut zu fahren ist.

      #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass
      #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Vom Wörthersee zum Loiblpass

      Glücklich, wer zwischendurch autofreie Phasen erwischt und ein wenig im Zickzack fahren kann, um den direkten Steigungen auszuweichen. Nach der ersten Etappe geht es gut wieder hinunter, teilweise bis zu 12%.

      #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
      #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
      #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
      #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpassr
      #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
      #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass

        In der zweiten Etappe kann – wer will beim „Deutschen Peter“ Rast machen. Hier gibt es – so wurde uns vom Hotelier unsere Ferienparadies Alpenglühn berichtet – hervorragende Mohrenköpfe. Diese haben wir uns verkniffen, dafür aber kurz Pause beim Streichelzoo eingelegt.

        #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
        #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
        #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
        #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
        #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
        #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass

          Gasthaus Deutscher Peter

          Das Gasthaus „Deutscher Peter“ liegt in der Nähe der Passhöhe des Kleinen Loibl (Sapotnica), wo die Straße nach Windisch Bleiberg und ins Bodental abzweigt. In der Geschichte ist zu lesen, dass Kaiser Karl VI. am 25. August 1728 auf seinem Weg zum Loiblpass an einem Gasthof von Einheimischen begrüßt wurde und sich nach deren Lebensweise erkundigen wollte.

          Diese konnten jedoch nur auf Slowenisch antworten, was wiederum der Kaiser nicht verstanden hat. Der einzige Mann, der Deutsch sprechen konnte, war Peter Tschauko, der Wirt der Gaststätte. Der Kaiser soll von der Unterhaltung mit dem Wirt derart angetan gewesen sein, dass er ihn mit „Deutscher Peter“ anredete. Diese Bezeichnung übertrug sich auf den Gasthof und wurde beibehalten, zumal jeweils der älteste Sohn seit damals immer Peter getauft wurde.

          #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
          #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
          dav
          #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
          #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
          Slide 3 | Your Content

            Weiter auf den Loibl

            Die zweite Etappe fordert uns mit diversen Steigungen, die allerdings nichts gegen das letzte Stück sind. Glücklich darf sich derjenige schätzen, der in einer Rechtskurve ein nicht zu übersehendes Schild mit dem Hinweis „noch 500m zum Alten Mauthäusel“ liest. Auch wenn uns diese 500m wesentlich länger vorkamen, ist hier doch tatsächlich das Ende der Steigung fast schon in Sichtweite :-)…

            #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass
            #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf über den Loiblpass

            Auf der Höhe angekommen, erwarten uns eine Grenzstation und der Eingang in den Tunnel nach Slowenien!

            #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf dem Loiblpass
            #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf dem Loiblpass
            #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf dem Loiblpass
            #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf dem Loiblpass
            #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf dem Loiblpass
            #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf dem Loiblpass
            #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf dem Loiblpass
            #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Auf dem Loiblpass

              Abwärts nach Tržič

              Wer einen Berg erklimmt, der darf sich sicher sein, irgendwann geht es wieder abwärts. So auch für uns! Während der Tunnel relativ eben und mehr oder wenige kerzengerade aus führt, geht es danach rund 15km bergab.

              #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Richtung Slowenien
              #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Richtung Slowenien

              Ein toller Einstieg in unseren Endspurt nach Bled, der noch so einige Überraschungen zu bieten hatte. In Tržič angekommen haben wir die Möglichkeit über die Panoramastraße nach Bled zu fahren, diese offenbart uns aber weitere knackige Steigungen, sodass wir uns für die Landstraße entscheiden, die aber leider kaum Radwegalternativen bietet und trotzdem ein paar – wenn auch kleinere Steigungen nach und nach offenbart.

              #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Richtung Slowenien
              #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Richtung Slowenien

              Vorsicht Navy – Danke an die nette slowenische Polizei

              Wer kennt sie nicht, die Geschichten, in denen jemand blind dem Navy folgt und im See, Fluss oder sonstwo landet. Unser Handy-Routenplaner hat seit der slowenischen Grenze beschlossen, dass es hier keine Radwege mehr gibt.

              #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 In Slowenien
              #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 In Slowenien

              Dank der Karte wissen wir immerhin, welche Wegmöglichkeiten es gibt, sodass wir zweigleisig unseren Weg fortsetzen. Karte und Handy! Und aufgepasst, wer hier nur dem Navy vertrauen würde, der landet trotz aller „ich-will-nur-Nebenstraßen-fahren-Einstellungen“ auf der Autobahn. Zugegebenermaßen, ganz so weit waren wir nicht, denn das Autobahnschild auf den Wegweisern war nicht zu überlesen und dank der Karte wussten wir, da gibt es wohl noch eine Alternative, aber trotzdem wurden wir von einer sympathischen Polizistin angehalten und darauf aufmerksam gemacht, hier geht es dann bald nicht mehr weiter.

              #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 In Slowenien
              #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 In Slowenien

              Wie gesagt, wir wollten nicht wirklich „Auto spielen“ und hatten selber den Weg und vor allem die Autobahnschilder im Blick, aber wären wir stur dem Navy gefolgt – Prost Mahlzeit!

              #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Im Hotel Ribno in Bled
              #vonBerchtesgadennachRijeka_Pfingsten2018_Tag4 Im Hotel Ribno in Bled

              Paradies für müde Waden in Hotel Ribno bei Bled

              Nach knapp zehn Stunden haben wir an diesem Tag unser Ziel erreicht. Das Hotel Ribno außerhalb von Bled. Das 3 Sterne Hotel hat erst kürzlich seine Auszeichnung zum Zero Waste Hotel bekommen und ist somit das erste Hotel Sloweniens, dass diese Auszeichnung bekommen hat.

              Zero Waste Hotels

              Das Hauptziel von Zero-Waste-Hotels und -Restaurants liegt in der Verringerung des Abfallaufkommens und der Verhinderung von Luft-, Boden- oder Gewässerverschmutzung durch schädliche Emissionen, die die Gesundheit von Ökosystemen, Menschen, Tieren und des ganzen Planeten gefährden könnten. Im Hotel Bled werden 90 % aller Abfälle getrennt, das Abfallaufkommen soll jährlich um 30 % zu reduziert sowie 30 % weniger Wasser und Energie verbraucht werden. Dies wird durch Einführung folgender Verbesserungen erzielt:

              • Abfallgetrenntsammlung.
              • Wiederverwendung von Handtüchern und Bettwäsche.
              • Benutzung von Mehrwegprodukten und -zubehör (Dosierfläschchen für Flüssigseife und Shampoo, Zucker, Marmelade, Honig und andere Lebensmittel im Hotelrestaurant und in der Küche).
              • Zusammenarbeit mit lokalen Lieferanten.

               

              Feedback Tag 4

              Tim: „Mega anstrengend, aber ich hab durchgezogen und war eine halbe Stunde früher oben, echt Hammer, dass wir das gemacht haben!“
              Blia: „Sehr anstrengend, aber trotzdem ein toller Tag. Nur die letzten Kilometer hätten weniger sein dürfen.“
              Nils: „Irre, dass wir da hochgefahren sind. Echt cool!“

              Tourdetails

              • Start: Krumpendorf am Wörthersee
              • Etappenziel: Bled (Slowenien)
              • Kilometer: circa 70 Kilometer
              • Steigung: circa 1.000 Höhenmeter aufwärts
              • Abfahrt: circa 900 Höhenmeter abwärts

              Übernachtung

              Hotel Ribno
              Izletniška cesta 44
              4260 Bled
              T: +386 4 578 31 00
              E: info@hotel-ribno.si
              www.hotel-ribno.si

              Nächste Tagesetappe

              Von Bled nach Ljubljana

              Hier geht´s zu unserer Gesamttourübersicht…

              Schlagwörter
              Mehr zeigen

              Petra Sobinger

              petra.sobinger@be-outdoor.de

              Verwandte Artikel

              Schreibe einen Kommentar

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

              Das könnte Dich auch interessieren

              Close
              Close